Politik

INSA-Umfrage zur Europawahl: Grüne und AfD verlieren

  • dts - 16. Mai 2019, 08:50 Uhr
Bild vergrößern: INSA-Umfrage zur Europawahl: Grüne und AfD verlieren
Grüne auf Stimmzettel
dts

.

Berlin - In einer aktuellen Europawahlumfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA haben Grüne (18 Prozent) und AfD (12 Prozent) in der Wählergunst nachgelassen. Im INSA-Wahltrend für die "Bild" verlieren beide Parteien im Vergleich zur Vorwoche jeweils einen Punkt.

Die FDP (7,5 Prozent) verbessert sich um einen halben Punkte. CDU/CSU (28 Prozent), SPD (15 Prozent) und Linke (8 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. "Die Bundestagsparteien schneiden bei der Europawahl eher noch etwas schlechter ab, als sie bei einer zeitgleich stattfindenden Bundestagswahl abschneiden würden", sagte INSA-Chef Hermann Binkert. Alle sonstigen Parteien zusammen kommen auf 11,5 Prozent (+ 1,5).

Darunter die Freien Wähler mit erneut 2,5 Prozent. Die Piratenpartei (1,5 Prozent), die Tierschutzpartei (1,5 Prozent) und die Satirepartei "Die Partei" (2 Prozent) legen jeweils 0,5 Prozentpunkte zu. Diese fünf sonstigen Parteien haben große Chancen, auch im nächsten Europaparlament mit Abgeordneten vertreten zu sein. Für die INSA-Europawahlumfrage wurden vom 10. Bis zum 13. Mai insgesamt 2.044 Bürger befragt.


Weitere Meldungen

Morawiecki: Polen will der Eurozone fernbleiben

Warschau - Polen will nach den Worten seines Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki auf längere Sicht der Eurozone fernbleiben. "Polen kommt aus dem Kommunismus, und wir sind

Mehr
Britischer Premier glaubt an Brexit-Deal: "Wir schaffen das"

Berlin - Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat sich zuversichtlich gezeigt, doch noch ein einvernehmliches Austrittsabkommen mit der Europäischen Union

Mehr
Salvini-Berater wünscht sich Euro-Austritt Italiens

Rom - Der Wirtschaftsberater von Matteo Salvini, Claudio Borghi, wünscht sich den Euro-Austritt Italiens. "Der Euro ist die falsche Währung für Italien", sagte der Lega-Politiker

Mehr

Top Meldungen

Scholz prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will prüfen, ob es ein staatliches Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer geben kann. "Das Bundesfinanzministerium hat eine

Mehr
Mittelstandspräsident nennt Soli-Gesetz "Anschlag auf Verfassung"

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zum Solidaritätszuschlag kritisiert.

Mehr
Erneute sachgrundlose Befristung nach 22 Jahren Pause zulässig

Das Verbot erneuter sachgrundloser befristeter Arbeitsverträge gilt nach einer Pause nicht endlos. Jedenfalls nach 22 Jahren ist eine erneute Befristung ohne Sachgrund zulässig,

Mehr