Brennpunkte

US-Regierung: "Unmittelbare Bedrohung" durch vom Iran kontrollierte Milizen

  • AFP - 15. Mai 2019, 19:58 Uhr
Bild vergrößern: US-Regierung: Unmittelbare Bedrohung durch vom Iran kontrollierte Milizen
Der US-Flugzeugträger "USS Abraham Lincoln" im Suezkanal
Bild: AFP

Als Grund für den Abzug eines Großteils der US-Diplomaten aus dem Irak hat die Regierung in Washington eine 'unmittelbare Bedrohung' durch vom Iran kontrollierte Milizen genannt. Das US-Außenministerium hatte den Abzug aller nicht unbedingt benötigten Mitarbeiter der Botschaft in Bagdad und des Konsulats in Erbil angeordnet.

Anzeige

Als Grund für den Abzug eines Großteils der US-Diplomaten aus dem Irak hat die Regierung in Washington eine "unmittelbare Bedrohung" durch vom Iran kontrollierte Milizen genannt. Die Gefahr für "unser Personal" gehe von irakischen Milizen aus, die von den iranischen Revolutionsgarden befehligt würden, sagten Regierungsvertreter, die nicht namentlich zitiert werden wollten, am Mittwoch in der US-Hauptstadt. Die Bedrohung sei mit dem Iran "direkt verbunden". 

Das US-Außenministerium hatte den Abzug aller nicht unbedingt benötigten Mitarbeiter der Botschaft in Bagdad und des Konsulats in Erbil angeordnet. Der Schritt erfolgte wenige Tage nach einem Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo in Bagdad. Dabei hatte er von einer "sehr konkreten" Gefahr von Angriffen durch den Iran und verbündete Kräfte gesprochen und die irakische Regierung zum Schutz der US-Bürger aufgefordert.

Die US-Regierung verstärkt bereits seit Anfang Mai ihre Streitkräfte im Nahen Osten unter Verweis auf eine "unmittelbare" Bedrohung durch den Iran. Dorthin entsandt wurden unter anderem der Flugzeugträger "USS Abraham Lincoln" und eine Bomberstaffel. International wurden die Schritte mit Sorge und Skepsis aufgenommen, da Washington weder Details zu der genannten Bedrohung noch konkrete Beweise lieferte.

Die News US-Regierung: "Unmittelbare Bedrohung" durch vom Iran kontrollierte Milizen wurde von AFP am 15.05.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, USA, Irak, Iran, Krisen, Diplomatie, Streitkräfte abgelegt.

Weitere Meldungen

Katalanen-Politiker Puigdemont und Junqueras ins Europaparlament gewählt

Die Katalanen-Politiker Carles Puigdemont und Oriol Junqueras sind am Sonntag ins Europaparlament gewählt worden. Ob sie ihre Mandate antreten können, ist aber unklar. Puigdemont,

Mehr
80-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Bayern

Bad Kissingen - Im bayerischen Landkreis Bad Kissingen ist am Sonntagnachmittag ein 80-jähriger Motorrradfahrer bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach ersten

Mehr
100.000 Biker röhren zu Ehren von US-Veteranen und Kriegstoten durch Washington

Mit einer riesigen Motorrad-Parade haben mehr als 100.000 Biker am Sonntag in Washington der Kriegstoten der USA gedacht. Mit großem Getöse fuhren die Fahrer in Lederkluft auf

Mehr

Top Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr