Wirtschaft

"FAZ": Klägeranwalt rechnet nach Monsanto-Urteil mit deutlich weniger Schadenersatz

  • AFP - 15. Mai 2019, 19:28 Uhr
Bild vergrößern: FAZ: Klägeranwalt rechnet nach Monsanto-Urteil mit deutlich weniger Schadenersatz
Bayer-Logo
Bild: AFP

Nach dem jüngsten Urteil einer US-Jury gegen die Bayer-Tochter Monsanto kann der deutsche Chemiekonzern offenbar mit einer deutlichen Verringerung des Schadenersatzes in Höhe von zwei Milliarden Dollar (1,78 Milliarden Euro) rechnen.

Anzeige

Nach dem jüngsten Urteil einer US-Jury gegen die Bayer-Tochter Monsanto kann der deutsche Chemiekonzern offenbar mit einer deutlichen Verringerung des Schadenersatzes in Höhe von zwei Milliarden Dollar (1,78 Milliarden Euro) rechnen. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagsausgabe) berichtete, erwartet einer der Anwälte der Kläger, dass sich diese Summe auf 550 Millionen Dollar reduziert.

In einem Gespräch mit der Zeitung sagte Anwalt Michael Miller, er wolle zwar dafür kämpfen, dass das ursprüngliche Urteil bestehen bleibe. Zugleich fügte er aber hinzu, dass im weiteren Verlauf des Verfahrens Richtlinien zur Anwendung kommen könnten, die auf eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zurückgehen und eine Beschränkung sogenannter "Punitive Damages" vorsehen. 

Damit werden im US-Recht Strafzahlungen bezeichnet, die über den eigentlichen Schadenersatz hinausgeht. Die in Kalifornien verhängte Summe besteht zum größten Teil aus diesen "Punitive Damages". Sie wurden auf zwei Milliarden Dollar festgesetzt, während der Schadenersatz selbst bei rund 55 Millionen Dollar liegen soll. 

Die Richtlinien sehen aber vor, dass "Punitive Damages" das Neunfache des Schadenersatzes nicht übersteigen sollten, berichtete die "FAZ". Somit ergäbe sich in diesem Fall eine Höchstgrenze von 550 Millionen Dollar.

Miller sagte der Zeitung weiter, nach dem jüngsten Fall sehe er Bayer unter "enormem Druck", sich in den Glyphosat-Fällen auf außergerichtliche Vergleiche mit Klägern einzulassen. "Wenn sie ihr Unternehmen retten wollen, dann müssen sie sich beeilen." Bayer sieht sich nach letzten Angaben in Amerika 13.400 Glyphosat-Klagen gegenüber.

Am Montag hatte Bayer vor einem Geschworenengericht in Kalifornien erneut eine juristische Niederlage erlitten. Die Jury in Oakland verurteilte Monsanto zur Zahlung von zwei Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) an ein Ehepaar, das für seine Krebserkrankungen das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel Roundup verantwortlich macht. Bayer will die Entscheidung anfechten.

Die News "FAZ": Klägeranwalt rechnet nach Monsanto-Urteil mit deutlich weniger Schadenersatz wurde von AFP am 15.05.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, USA, Unternehmen, Justiz, Agrar abgelegt.

Weitere Meldungen

Tommy Hilfiger will Adidas und Nike Konkurrenz machen

Amsterdam - Der Modekonzern Tommy Hilfiger will in den Markt für Sportbekleidung expandieren. Der Markt sei im Aufschwung, die Nachfrage sei groß, sagte Daniel Grieder,

Mehr
Covestro-Chef fürchtet steigende Strompreise

Leverkusen - Der Kunststoff-Riese Covestro warnt vor steigenden Strompreisen in Deutschland und dringt auf den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien. Ws drohe "Gefahr am

Mehr
Justizministerium will gegen unfaire Inkassokosten vorgehen

Berlin - Das Bundesjustizministerium will Verbraucher vor überhöhten Inkassokosten schützen und dazu noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf vorlegen. "Wir werden bei den

Mehr

Top Meldungen

Heinrich Deichmann: "Wir brauchen eine öko-soziale Marktwirtschaft"

Essen - Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Deichmann SE, fordert aufgrund des Klimawandels ein Umdenken zu einem qualitativ ausgerichtetes

Mehr
Ifo-Beschäftigungsbarometer: Job-Boom in Deutschland flaut ab

München - Neue Jobs entstehen in Deutschland in diesem Jahr nicht mehr in ganz so großer Zahl wie in den Boom-Jahren 2016 bis 2018. Das zeigt das Ifo-Beschäftigungsbarometer,

Mehr
BDI will Kraftakt: Aus Abhängigkeit der USA lösen

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ruft die Wirtschaft in Europa zu einem vereinten Kraftakt auf, um sich aus der mutmaßlichen Abhängigkeit von den USA zu

Mehr