Wirtschaft

Industrie- und Handelskammertag warnt vor Belastungen durch Azubi-Mindestlohn

  • AFP - 14. Mai 2019, 08:23 Uhr
Bild vergrößern: Industrie- und Handelskammertag warnt vor Belastungen durch Azubi-Mindestlohn
Auszubildende zur Köchin in einem Hotel
Bild: AFP

Der Vorstoß von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) für einen Azubi-Mindestlohn stößt in der Wirtschaft auf Bedenken. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag warnte vor negativen Folgen für die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe.

Anzeige

Der Vorstoß von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) für einen Azubi-Mindestlohn stößt in der  Wirtschaft weiter auf Bedenken. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnte vor den möglichen Auswirkungen auf die Ausbildungsbereitschaft von Kleinbetrieben vor allem in Ostdeutschland. Insbesondere die Steigerung von Ausbildungsjahr zu Ausbildungsjahr belastete kleinere Unternehmen, sagte Vize-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Dienstag. 

Hier könne es daher "zu geringeren Ausbildungsaktivitäten kommen". Zugleich betonte Dercks, dass es grundsätzlich "richtig" sei, die Attraktivität der Berufsbildung zu erhöhen, und verwies auf den starken Fachkräftemangel in allen Branchen. Dabei gehe es aber nicht nur ums Geld, "sondern auch um zusätzliche Angebote wie Auslandsaufenthalte und Zusatzqualifikationen". Die Tarifparteien hätten sich im Übrigen in den vergangenen Jahren auch ohne gesetzliche Regelung auf überdurchschnittliche Steigerungen verständigt.

Karliczeks Entwurf sieht vor, dass Auszubildende in Ost und West ab dem ersten Lehrjahr mindestens 515 Euro pro Monat bekommen. Damit soll ab 2020 erstmals in Deutschland eine gesetzliche Untergrenze für die Vergütung von Auszubildenden festgeschrieben werden. 2021 sollen die Azubis mindestens 550 Euro erhalten; für das Jahr 2022 sind monatlich 585 Euro im ersten Ausbildungsjahr vorgesehen, 2023 dann 620 Euro. Allerdings soll es den Tarifparteien grundsätzlich auch möglich sein, eine niedrigere Vergütung zu vereinbaren. 

Bereits am Montag hatte der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) gewarnt, die gesetzliche Festlegung einer Mindestausbildungsvergütung sei ein "schwerer Eingriff" in die Betriebs- und Tarifautonomie und werde gerade kleine Betriebe in strukturschwachen Regionen besonders belasten.

Weitere Meldungen

ZEW-Konjunkturerwartungen brechen im Juni ein

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index brach

Mehr
Vereinbarung zur Zukunftssicherung für Opelwerk in Kaiserslautern getroffen

Opel-Geschäftsführung und Betriebsrat haben eine Zukunftsvereinbarung für das Werk in Kaiserslautern getroffen. Wie der Autobauer am Dienstag mitteilte, beschlossen die Parteien

Mehr
Ukraines Präsident warnt Merkel vor Nord Stream 2

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Vorfeld seines heutigen Berlin-Besuchs vor den Auswirkungen der Ostsee-Gaspipeline

Mehr

Top Meldungen

Infineon nimmt mit Kapitalerhöhung 1,5 Milliarden Euro ein

Der Chipkonzern Infineon hat rund 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt. Wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte, wurden im Zuge einer Kapitalerhöhung neue Aktien

Mehr
Viele Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit sind laut "Finanztest" sehr gut

Verbraucher, die sich vor den finanziellen Folgen bei einem beruflichen Ausfall durch Krankheit oder Unfall absichern wollen, können laut der Stiftung Warentest auf eine große

Mehr
Gastgewerbeumsatz im April preisbereinigt gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im April 2019 preisbereinigt 1,7 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz stieg nominal um 0,5

Mehr