Brennpunkte

Nach Tod von Journalistin in Nordirland festgenommene Männer wieder frei

  • AFP - 22. April 2019, 00:47 Uhr
Bild vergrößern: Nach Tod von Journalistin in Nordirland festgenommene Männer wieder frei
Trauer um Lyra McKee
Bild: AFP

Zwei nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee in Nordirland festgenommene Männer sind wieder freigelassen worden. Anschuldigungen gegen die 18 und 19 Jahre alten Männer wurden nicht erhoben, wie die Polizei mitteilte.

Anzeige

Zwei nach dem Tod der Journalistin Lyra McKee in Nordirland festgenommene Männer sind wieder freigelassen worden. Anschuldigungen gegen die 18 und 19 Jahre alten Männer wurden nicht erhoben, wie die nordirische Polizei am Sonntag mitteilte. Die jungen Männer waren auf der Grundlage von Anti-Terror-Gesetzen in Derry festgenommen und zum Verhör auf eine Polizeiwache in Belfast gebracht worden.

Am Sonntag startete die Polizei einen neuen Zeugenaufruf. "Ich weiß, dass es Menschen gibt, die wissen, was passiert ist, die aber Angst haben, sich zu melden", erklärte Kommissar Jason Murphy. Jeder, der auch nur über einen kleinen Hinweis verfüge, solle sich bei den Ermittlern melden.

McKee war am Donnerstagabend am Rande von schweren Ausschreitungen im nordirischen Derry erschossen worden. Die Journalistin wurde nach Polizeiangaben getroffen, als ein Mann auf Polizisten schoss. Die Behörden vermuten, dass die paramilitärische Gruppe "New IRA" für die Tat verantwortlich ist.

Der gewaltsame Tod der 29-Jährigen weckte Erinnerungen an die düstersten Zeiten des Nordirland-Konflikts, bei dem rund 3500 Menschen getötet wurden. In der britischen Provinz hatten sich jahrzehntelang irisch-katholische Nationalisten und protestantische Loyalisten bekämpft.

Die Stadt Derry, von den Protestanten Londonderry genannt, war 1972 Schauplatz des "Bloody Sunday". Damals schossen britische Soldaten auf unbewaffnete Teilnehmer einer nicht genehmigten Demonstration. 14 Menschen wurden getötet.

Die News Nach Tod von Journalistin in Nordirland festgenommene Männer wieder frei wurde von AFP am 22.04.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, Großbritannien, Nordirland, Gewalt, Polizei, Medien abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundeszentrale legt Beschwerde gegen Wahl-O-Mat-Stopp ein

Berlin - Nach der erfolgreichen Klage gegen den sogenannten Wahl-O-Maten will die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn die Entscheidung des Verwaltungsgericht Köln

Mehr
Pompeo vermutet den Iran hinter Sabotageakten auf Öltanker und Pipeline

US-Außenminister Mike Pompeo hat den Iran als möglichen Drahtzieher der Sabotageaktionen gegen mehrere Tanker in der Golfregion und Ölanlagen in Saudi-Arabien bezeichnet.

Mehr
Helfer suchen weiter nach abgestürztem Flugzeug vor niedersächsischer Küste

In der Nordsee vor der niedersächsischen Küste haben Helfer am Dienstag weiter nach einem mutmaßlich abgestürzten Kleinflugzeug und dessen beiden Insassen gesucht. Nach Angaben

Mehr

Top Meldungen

Hamburg verzichtet bei Fernwärme bis spätestens 2030 auf den Einsatz von Kohle

Die Millionenstadt Hamburg will bei ihrer Fernwärmeversorgung bis spätestens 2030 auf Kohleverbrennung verzichten. Das gaben die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne am

Mehr
Hankook: Busreifen für Barcelona


Reifenhersteller Hankook ist nicht nur auf der Rennstrecke oder bei der Pkw-Erstausrüstung eine feste Größe. Auch im Bus-Bereich sind die Koreaner erfolgreich am Start. So

Mehr
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Frankfurt/Main - Kurz vor der Hauptversammlung stärkt die Fondsgesellschaft Union Investment der Führungsriege der Deutschen Bank den Rücken. "Wir werden Vorstand und

Mehr