Wirtschaft

VW-Manager: Gleichzeitiges Laden vieler E-Fahrzeuge überlastet Stromnetz

  • AFP - 20. April 2019, 14:30 Uhr
Bild vergrößern: VW-Manager: Gleichzeitiges Laden vieler E-Fahrzeuge überlastet Stromnetz
Ladestation für E-Autos
Bild: AFP

VW-Manager Andreas Renschler sieht Deutschlands Stromnetz nicht gerüstet für das gleichzeitige Laden zahlreicher Elektrofahrzeuge. 'Wollten allein die 450 Busse der Stadt München über Nacht laden, dann hätten wir ein Problem', sagte er einer Zeitung.

Anzeige

VW-Manager Andreas Renschler sieht das Stromnetz in Deutschland nicht gerüstet für das gleichzeitige Laden zahlreicher Elektrofahrzeuge. "Wollten allein die 450 Busse der Stadt München über Nacht laden, dann hätten wir ein Problem", sagte der für Busse und Lastwagen zuständige Konzernvorstand der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sollten auch hunderttausende private E-Autos nachts ans Netz, gebe es in der Stadt Schwierigkeiten.

"Wenn alle auf einmal laden wollen, bekommen wir einen Engpass in der Energieversorgung", warnte Renschler. "Nachts hilft ja auch die Solarzelle auf dem Dach nichts, da keine Sonne scheint."

Renschler warnte insgesamt vor zu großer Euphorie. "In der Elektromobilität steckt noch manche Schwierigkeit, auch für private Haushalte." Schwere Nutzfahrzeuge wie Müllwagen und Betonmischer könnten ohnehin in absehbarer Zeit nicht als E-Varianten gebaut werden. "Da bräuchten Sie so viele Tonnen Batterie und so viel Infrastruktur, dass es keinen Sinn macht, auf jeden Fall nicht mit der heutigen Technik."

Volkswagen ist derzeit dabei, sich mit einem großen Umbau stärker auf Elektromobilität sowie die Herausforderungen der Digitalisierung einzustellen. Der Konzern will in den kommenden zehn Jahren rund 70 neue Elektro-Modelle auf den Markt bringen und 22 Millionen E-Autos auf seiner neuen Elektro-Plattform produzieren. Im Zuge der Neuausrichtung sollen bis zum Jahr 2023 etwa 5000 bis 7000 Stellen gestrichen werden.

Die News VW-Manager: Gleichzeitiges Laden vieler E-Fahrzeuge überlastet Stromnetz wurde von AFP am 20.04.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto abgelegt.

Weitere Meldungen

Brüssel droht Deutschland erneut wegen Verstoßes gegen Nitrat-Richtlinie

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung wegen anhaltender Verstöße gegen die Nitrat-Richtlinie mit weiteren rechtlichen Schritten gedroht. Mehr als ein Jahr nach einem

Mehr
Umfrage: Paaren mit Kindern fällt gemeinsame Karriere nach wie vor schwer

Paaren mit Kindern fällt es in Deutschland offenbar noch immer schwer, gemeinsam Karriere zu machen. In einer von der Initiative Chefsache am Dienstag herausgegebenen Umfrage

Mehr
Dudenhöffer: "Ohne Zetsche würde Daimler nicht mehr existieren"

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer stellt dem scheidenden Daimler-Chef Dieter Zetsche zum Abschied ein gutes Zeugnis aus. "Ohne Zetsche würde Daimler nicht mehr existieren, der hat

Mehr

Top Meldungen

Hamburg verzichtet bei Fernwärme bis spätestens 2030 auf den Einsatz von Kohle

Die Millionenstadt Hamburg will bei ihrer Fernwärmeversorgung bis spätestens 2030 auf Kohleverbrennung verzichten. Das gaben die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne am

Mehr
Hankook: Busreifen für Barcelona


Reifenhersteller Hankook ist nicht nur auf der Rennstrecke oder bei der Pkw-Erstausrüstung eine feste Größe. Auch im Bus-Bereich sind die Koreaner erfolgreich am Start. So

Mehr
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Frankfurt/Main - Kurz vor der Hauptversammlung stärkt die Fondsgesellschaft Union Investment der Führungsriege der Deutschen Bank den Rücken. "Wir werden Vorstand und

Mehr