Wirtschaft

Neuer Airbus-Chef nennt "vollkommen emissionsfreies Fliegen" als Ziel

  • AFP - 20. April 2019, 13:13 Uhr
Bild vergrößern: Neuer Airbus-Chef nennt vollkommen emissionsfreies Fliegen als Ziel
Guillaume Faury
Bild: AFP

Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury will Flugzeuge bauen, die keinerlei schädliche Substanzen mehr ausstoßen. 'Unser Ziel ist das vollkommen emissionsfreie Fliegen', sagte er der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' vom Samstag.

Anzeige

Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury will Flugzeuge bauen, die keinerlei schädliche Substanzen mehr ausstoßen. "Unser Ziel ist das vollkommen emissionsfreie Fliegen", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Samstag. Kleinere Versuchsmodelle, die komplett elektrisch fliegen, seien nur der erste Schritt: "Wenn sie einsatzfähig sind, werden wir die Maschinen schrittweise vergrößern", kündigte Faury an.

Für diese Entwicklung würden "noch einige Jahre vergehen, nicht aber Jahrzehnte", sagte der Manager. "Ende des kommenden Jahrzehnts oder Anfang des darauffolgenden Jahrzehnts ist der Start eines kommerziellen Betriebs denkbar."

Allerdings gibt es laut Faury noch einige Hürden auf dem Weg zum emissionsfreien Fliegen. Für schadstofffreie Flugzeuge reichten die heutigen Batterien nicht aus, weil sie nicht stark genug seien. Deswegen müssten etwa auch die Wasserstofftechnologie sowie Biotreibstoffe und synthetische Kraftstoffe in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Der Klimaschutz ist eines seiner wichtigsten Anliegen, sagte Faury der Zeitung. Was die Regulierung angeht, würden dafür globale Abkommen gebraucht - "keine regionalen oder lokale Insellösungen, die kontraproduktiv sind".

Faury hatte vor eineinhalb Wochen den Vorstandsvorsitz bei Airbus von Tom Enders übernommen. Zuvor war er die Nummer zwei im Konzern. 

Die News Neuer Airbus-Chef nennt "vollkommen emissionsfreies Fliegen" als Ziel wurde von AFP am 20.04.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Frankreich, Luftfahrt, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Brüssel droht Deutschland erneut wegen Verstoßes gegen Nitrat-Richtlinie

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung wegen anhaltender Verstöße gegen die Nitrat-Richtlinie mit weiteren rechtlichen Schritten gedroht. Mehr als ein Jahr nach einem

Mehr
Umfrage: Paaren mit Kindern fällt gemeinsame Karriere nach wie vor schwer

Paaren mit Kindern fällt es in Deutschland offenbar noch immer schwer, gemeinsam Karriere zu machen. In einer von der Initiative Chefsache am Dienstag herausgegebenen Umfrage

Mehr
Dudenhöffer: "Ohne Zetsche würde Daimler nicht mehr existieren"

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer stellt dem scheidenden Daimler-Chef Dieter Zetsche zum Abschied ein gutes Zeugnis aus. "Ohne Zetsche würde Daimler nicht mehr existieren, der hat

Mehr

Top Meldungen

Hamburg verzichtet bei Fernwärme bis spätestens 2030 auf den Einsatz von Kohle

Die Millionenstadt Hamburg will bei ihrer Fernwärmeversorgung bis spätestens 2030 auf Kohleverbrennung verzichten. Das gaben die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne am

Mehr
Hankook: Busreifen für Barcelona


Reifenhersteller Hankook ist nicht nur auf der Rennstrecke oder bei der Pkw-Erstausrüstung eine feste Größe. Auch im Bus-Bereich sind die Koreaner erfolgreich am Start. So

Mehr
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Frankfurt/Main - Kurz vor der Hauptversammlung stärkt die Fondsgesellschaft Union Investment der Führungsriege der Deutschen Bank den Rücken. "Wir werden Vorstand und

Mehr