Brennpunkte

Regierungsflieger schwer beschädigt nach Notlandung in Berlin

  • dts - 19. April 2019, 16:53 Uhr
Bild vergrößern: Regierungsflieger schwer beschädigt nach Notlandung in Berlin
Flughafen Berlin-Schönefeld
dts

.

Anzeige

Berlin - Ein Regierungsflieger ist laut eines Medienberichts bei einer Notlandung auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld am vergangenen Dienstag wesentlich stärker beschädigt worden als bisher bekannt. Bundeswehr-Techniker hätten an dem "Global 5000"-Jet mit der Kennung 14+01 "erhebliche strukturelle Beschädigungen" durch Knick- und Stauchungsschäden an beiden Tragflächen festgestellt, da diese bei der dramatischen Landung den Boden berührt hätten, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf internen Papiere.

Möglicherweise sei der Rumpf auch verzogen, jedenfalls habe sich bei der Bruchlandung die Kabinenverkleidung verkantet und abgelöst. Sogar ein Totalschaden sei zunächst nicht ausgeschlossen worden. Bei dem Testflug nach einer Wartung des Jets hatten die Piloten laut einem Ablaufprotokoll schon kurz nach dem Start in etwa 6.000 Meter Höhe "erste gravierende Probleme mit der Flugsteuerung" registriert, heißt es in den Papieren der Ermittler weiter. Das Flugzeug habe nicht auf Steuereingaben reagiert, es sei zum Strömungsabriss gekommen.

Beim Notlandemanöver sei der Jet dann in etwa 300 Meter Höhe plötzlich extrem nach rechts gekippt und habe die Landebahn verfehlt. Mit dem Seitenruder habe der Pilot ihn mühsam wieder unter Kontrolle gebracht und konnte ihn auf dem Vorfeld des Flughafens auf den Boden bringen. Danach sei er über Rasenflächen und mehrere Rollwege bis zur Landebahn 07L geschlittert, heißt es in den internen Papieren, über die der "Spiegel" berichtet. Die Ermittler vermuteten, dass die Spoiler auf den Tragflächen bei der externen Wartung falsch eingestellt worden sein könnten.

Die Klappen unterstützen normalerweise sowohl Brems- als auch Lenkbewegungen. Kommende Woche müsse entschieden werden, ob es ein generelles Problem mit den "Global 5000" gibt. Für Mittwoch sei der nächste VIP-Flug mit einem anderen Jet gleichen Typs geplant, berichtet der "Spiegel".

Die News Regierungsflieger schwer beschädigt nach Notlandung in Berlin wurde von dts am 19.04.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Militär, Luftfahrt abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundeszentrale legt Beschwerde gegen Wahl-O-Mat-Stopp ein

Berlin - Nach der erfolgreichen Klage gegen den sogenannten Wahl-O-Maten will die Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn die Entscheidung des Verwaltungsgericht Köln

Mehr
Pompeo vermutet den Iran hinter Sabotageakten auf Öltanker und Pipeline

US-Außenminister Mike Pompeo hat den Iran als möglichen Drahtzieher der Sabotageaktionen gegen mehrere Tanker in der Golfregion und Ölanlagen in Saudi-Arabien bezeichnet.

Mehr
Helfer suchen weiter nach abgestürztem Flugzeug vor niedersächsischer Küste

In der Nordsee vor der niedersächsischen Küste haben Helfer am Dienstag weiter nach einem mutmaßlich abgestürzten Kleinflugzeug und dessen beiden Insassen gesucht. Nach Angaben

Mehr

Top Meldungen

Hamburg verzichtet bei Fernwärme bis spätestens 2030 auf den Einsatz von Kohle

Die Millionenstadt Hamburg will bei ihrer Fernwärmeversorgung bis spätestens 2030 auf Kohleverbrennung verzichten. Das gaben die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne am

Mehr
Hankook: Busreifen für Barcelona


Reifenhersteller Hankook ist nicht nur auf der Rennstrecke oder bei der Pkw-Erstausrüstung eine feste Größe. Auch im Bus-Bereich sind die Koreaner erfolgreich am Start. So

Mehr
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Frankfurt/Main - Kurz vor der Hauptversammlung stärkt die Fondsgesellschaft Union Investment der Führungsriege der Deutschen Bank den Rücken. "Wir werden Vorstand und

Mehr