Wirtschaft

Bericht: Strukturhilfen für Steinkohleregionen sollen früher fließen

  • AFP - 19. April 2019, 10:31 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Strukturhilfen für Steinkohleregionen sollen früher fließen
Braunkohlekraftwerk Jänschwalde in Brandenburg
Bild: AFP

Die Steinkohleregionen in Deutschland könnten einem Bericht zufolge schon früher Strukturhilfen bekommen als bisher angenommen.

Anzeige

Die Steinkohleregionen in Deutschland könnten einem Bericht zufolge schon früher Strukturhilfen bekommen als bisher angenommen. In einem Schreiben an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) fordere Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), nicht nur die Braunkohleregionen, sondern auch die strukturschwachen Steinkohleregionen am Soforthilfeprogramm von rund 260 Millionen Euro zu beteiligen, berichtete der Saarländische Rundfunk am Donnerstagabend. Bisher sollte dieses Soforthilfeprogramm nur für Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Nordrhein-Westfalen gelten. 

Die Aufteilung der Mittel geht dem Bericht zufolge nicht aus dem Schreiben hervor. Die Bundesregierung hatte Anfang April erste konkrete Hilfszusagen für die betroffenen Reviere gemacht. Scholz hatte angekündigt, dass mit dem 260 Millionen Euro umfassenden Sofortprogramm "hunderte Einzelprojekte" in Brandenburg, in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen gefördert werden sollten.

Dem Saarländischen Rundfunk zufolge plant das Bundeswirtschaftsministerium zudem, die Regionen mit Steinkohlekraftwerken auch schon im sogenannten Strukturstärkungsgesetz zu berücksichtigen. Ursprünglich sollte dieses Programm mit einem Volumen von rund 40 Milliarden Euro nur für die Braunkohlereviere gelten. Die Regionen mit Steinkohle-Kraftwerken sollten erst in einer zweiten Runde finanzielle Hilfen bekommen. Stattdessen plane das Wirtschaftsministerium nun, beide Anliegen bereits im Strukturstärkungsgesetz zu verankern, so der Bericht. 

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sagte dem Sender, der Vorschlag bestätige die Bemühungen der Landesregierung und der saarländischen Kommunen: "Hilfen für das Saarland sollten nicht auf die lange Bank geschoben werden."

Die News Bericht: Strukturhilfen für Steinkohleregionen sollen früher fließen wurde von AFP am 19.04.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Umwelt, Unternehmen, Kohle, Strom, Klima abgelegt.

Weitere Meldungen

Adidas, Nike und Puma warnen Trump vor Auswirkungen neuer Zölle

Adidas, Nike und Puma haben zusammen mit anderen Schuhherstellern vor den Konsequenzen der neuen Zollpläne von US-Präsident Donald Trump gewarnt. In einem gemeinsamen Brief

Mehr
Brüssel droht Deutschland erneut wegen Verstoßes gegen Nitrat-Richtlinie

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung wegen anhaltender Verstöße gegen die Nitrat-Richtlinie mit weiteren rechtlichen Schritten gedroht. Mehr als ein Jahr nach einem

Mehr
Umfrage: Paaren mit Kindern fällt gemeinsame Karriere nach wie vor schwer

Paaren mit Kindern fällt es in Deutschland offenbar noch immer schwer, gemeinsam Karriere zu machen. In einer von der Initiative Chefsache am Dienstag herausgegebenen Umfrage

Mehr

Top Meldungen

Hamburg verzichtet bei Fernwärme bis spätestens 2030 auf den Einsatz von Kohle

Die Millionenstadt Hamburg will bei ihrer Fernwärmeversorgung bis spätestens 2030 auf Kohleverbrennung verzichten. Das gaben die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne am

Mehr
Hankook: Busreifen für Barcelona


Reifenhersteller Hankook ist nicht nur auf der Rennstrecke oder bei der Pkw-Erstausrüstung eine feste Größe. Auch im Bus-Bereich sind die Koreaner erfolgreich am Start. So

Mehr
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Frankfurt/Main - Kurz vor der Hauptversammlung stärkt die Fondsgesellschaft Union Investment der Führungsriege der Deutschen Bank den Rücken. "Wir werden Vorstand und

Mehr