Wirtschaft

In der EU gelten ab 2020 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Busse und Lkw

  • AFP - 18. April 2019, 14:57 Uhr
Bild vergrößern: In der EU gelten ab 2020 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Busse und Lkw
Ein Elektrobus an der Ladestation
Bild: AFP

In der EU gelten ab 2025 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse. Das Europaparlament verabschiedete eine entsprechende Verordnung. Außerdem beschloss das Parlament Quoten für emissionsfreie und emissionsarme Busse im Nahverkehr.

Anzeige

In der EU gelten ab 2025 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Lkw und Busse. Eine entsprechende Verordnung verabschiedete das Europaparlament am Donnerstag. Die Reduktion wird gemessen am Ausstoß des Jahres 2019. Außerdem beschloss das Parlament verbindliche Quoten für emissionsärmere Busse im öffentlichen Nahverkehr, die ab 2030 von Kommunen eingehalten werden müssen.

Der CO2-Ausstoß neuer Lkw soll bis zum Jahr 2025 um 15 Prozent und bis 2030 um 30 Prozent gesenkt werden. Die Grenzwerte gelten dabei jeweils für die gesamte Flotte eines Herstellers. Besonders sparsame Fahrzeuge sollen mehrfach angerechnet werden. Auf Druck des Europaparlaments wurde auch verankert, dass die Hersteller bis 2025 eine Zielmarke von zwei Prozent Null- und Niedrigemissionsfahrzeugen erreichen müssen. Halten sie dies nicht ein, drohen ihnen Bußgelder. 

Der Wandel zu emissionsärmerer Mobilität sei notwendig und habe bereits begonnen, betonte der SPD-Abgeordnete Tiemo Wölken. Die deutsche und europäische Autoindustrie dürften diesen Trend nicht verpassen. "Ansonsten droht die EU gegenüber den USA und China ins Hintertreffen zu geraten." Die LKW-Emissionen seien durch den zunehmenden Warenverkehr in den vergangenen Jahren gestiegen. Die Grenzwerte sollten diesen Trend stoppen. 

Geplant sind zudem Anreize für die Produktion von Fahrzeugen mit niedrigen bis gar keinen Emissionen. Die europäische Autoindustrie könne so "zum weltweiten Champion klimafreundlicher Zukunftstechnologien", sagte der Berichterstatter, der niederländische Grünen-Politiker Bas Eickhout. Er warf der "Autolobby-Kanzlerin Angel Merkel" vor, gemeinsam mit den Regierungen von Italien und einigen zentraleuropäischen Ländern ehrgeizigere Grenzwerte blockiert zu haben. 

Der CDU-Umweltexperte Peter Liese (CDU) wies diese Kritik zurück. Da es bisher keine Regelung zur CO2-Reduzierung bei LKW gebe, müssten die Hersteller sich nun kurzfristig darauf einstellen. Zudem könnten Elektro-Lkw nur beschränkt eingesetzt werden, da sie sehr große Batterien benötigten.

Bisher hatte die EU CO2-Reduktionsziele nur für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge festgelegt. Lkw und Busse verursachen nach Angaben der EU-Kommission etwa ein Viertel der CO2-Emissionen im Straßenverkehr und rund sechs Prozent der gesamten CO2-Emissionen in der EU. 

Auf die Grenzwerte für Lkw und Busse hatten sich Unterhändler des Parlaments und der EU-Staaten vor einem Monat nach langem Tauziehen geeinigt. Kritik an der Neuregelung kam vor allem aus der Wirtschaft. Der europäische Herstellerverband Acea verwies auf die bisher fehlende Infrastruktur für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben. Der Verband forderte die Mitgliedstaaten auf, den Aufbau von Ladeinfrastruktur für Elektro-Fahrzeuge voranzutreiben. Andernfalls seien die strengen Vorgaben nicht erreichbar. 

Außerdem verabschiedete das Parlament ein Gesetz, das den Kommunen in der EU Quoten für klimafreundliche Fahrzeuge vorschreibt. Demnach muss bis 2030 der Anteil sauberer Busse im Nahverkehr bis 65 Prozent angehoben werden. Die Hälfte davon müssen elektrisch, mit Wasserstoff oder mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden. 

Kritik an diesen Vorgaben übten der Deutsche Städtetag (DST), der Deutsche Landkreistag (DLT), der Österreichische Städtebund (ÖStB), der Verband der Deutschen Verkehrsunternehmen (VDV) und der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU). Die Quoten würden zu einer erheblichen finanzielle Mehrbelastung führen, warnten die Verbände in einem Schreiben an die Europaabgeordneten. Langfristig könne dies zu einer "Verteuerung oder sogar einer Einschränkung" des öffentlichen Nahverkehrs führen. 

Die News In der EU gelten ab 2020 erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für Busse und Lkw wurde von AFP am 18.04.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, EU, Umwelt, Klima, Verkehr, Transport abgelegt.

Weitere Meldungen

Adidas, Nike und Puma warnen Trump vor Auswirkungen neuer Zölle

Adidas, Nike und Puma haben zusammen mit anderen Schuhherstellern vor den Konsequenzen der neuen Zollpläne von US-Präsident Donald Trump gewarnt. In einem gemeinsamen Brief

Mehr
Brüssel droht Deutschland erneut wegen Verstoßes gegen Nitrat-Richtlinie

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung wegen anhaltender Verstöße gegen die Nitrat-Richtlinie mit weiteren rechtlichen Schritten gedroht. Mehr als ein Jahr nach einem

Mehr
Umfrage: Paaren mit Kindern fällt gemeinsame Karriere nach wie vor schwer

Paaren mit Kindern fällt es in Deutschland offenbar noch immer schwer, gemeinsam Karriere zu machen. In einer von der Initiative Chefsache am Dienstag herausgegebenen Umfrage

Mehr

Top Meldungen

Hamburg verzichtet bei Fernwärme bis spätestens 2030 auf den Einsatz von Kohle

Die Millionenstadt Hamburg will bei ihrer Fernwärmeversorgung bis spätestens 2030 auf Kohleverbrennung verzichten. Das gaben die beiden Regierungsparteien SPD und Grüne am

Mehr
Hankook: Busreifen für Barcelona


Reifenhersteller Hankook ist nicht nur auf der Rennstrecke oder bei der Pkw-Erstausrüstung eine feste Größe. Auch im Bus-Bereich sind die Koreaner erfolgreich am Start. So

Mehr
Union Investment stärkt Deutsche-Bank-Führung den Rücken

Frankfurt/Main - Kurz vor der Hauptversammlung stärkt die Fondsgesellschaft Union Investment der Führungsriege der Deutschen Bank den Rücken. "Wir werden Vorstand und

Mehr