Brennpunkte

US-Vorwürfe gegen Assange offenbar schwerer als bekannt

  • dts - 16. April 2019, 11:53 Uhr
Bild vergrößern: US-Vorwürfe gegen Assange offenbar schwerer als bekannt
Julian Assange
dts

.

Washington - Die US-Staatsanwaltschaft führt gegen Wikileaks-Mitgründer Julian Assange offenbar geheime Ermittlungen, die weit über die bislang öffentlich bekannten Vorwürfe hinausreichen. Das geht aus einem Brief des US-Justizministeriums aus dem Frühjahr vergangenen Jahres hervor, über den die "Zeit" berichtet.

In dem Schreiben vom 7. März 2018 legt die zuständige US-Staatsanwältin Tracy Doherty-McCormick demnach offen, dass die Ermittlungen gegen Wikileaks wegen "unerlaubten Erhalts und der Verbreitung geheimer Informationen" geführt werden. In der vergangenen Woche veröffentlichten Anklageschrift wirft die Staatsanwaltschaft Assange dagegen lediglich "Verschwörung zum Eindringen in Computer" vor – worauf eine vergleichsweise geringe Strafe steht. Das Schreiben des US-Justizministeriums richtete sich an den ehemaligen Wikileaks-Aktivisten Daniel Domscheit-Berg aus Deutschland, den die Staatsanwälte als Zeugen vernehmen wollten. Es wurde einen Tag nach der inzwischen veröffentlichten Anklage gegen Assange aufgesetzt. Der Vorwurf des "unerlaubten Erhalts und der Verbreitung geheimer Informationen" ermöglicht nicht nur ein deutlich höheres Strafmaß bis hin zur Todesstrafe – er richtet sich potenziell auch gegen Medienorganisationen, die in Zukunft keine klassifizierten Dokumente mehr veröffentlichen könnten, ohne Gefahr zu laufen, juristisch verfolgt zu werden. Juristen vermuten, dass die US-Behörden mit dem geringeren Vorwurf der "Verschwörung zum Eindringen in Computer" vermeiden wollen, dass die britische Justiz einer Auslieferung Assanges an die USA widerspricht und die erweiterten Vorwürfe erst in einem späteren Stadium präsentieren will. Das britische Recht verbietet die Auslieferung eines Verdächtigen, wenn ihm in einem anderen Land die Todesstrafe droht.

Weitere Meldungen

Wolf in Ostniedersachsen erschossen und in Kanal geworfen

Unbekannte haben in Ostniedersachsen einen Wolf erschossen und vergeblich versucht, dessen Kadaver in einem Kanal zu versenken. Wie die Polizei in Gifhorn am Dienstag mitteilte,

Mehr
Mit 200 Kilo Drogen beladener Transporter rammt ausgerechnet Polizeiwagen

Ein mit mehr als 200 Kilogramm Drogen beladener Transporter hat in Australien ausgerechnet ein Polizeiauto gerammt - und damit die Polizei auf seine Spur gebracht. Bilder einer

Mehr
Schweinfurt ist deutsche Blitzhauptstadt

Schweinfurt ist Deutschlands Blitzhauptstadt:  Mit 5,0 Blitzeinschlägen pro Quadratkilometer lag die Stadt in Unterfranken 2018 vor dem Rheinisch-Bergischen Kreis in

Mehr

Top Meldungen

Goldman-Chefökonom hält geplante Zinssenkung der Fed für verfrüht

New York - Jan Hatzius, Chefökonom der US-Investmentbank Goldman Sachs, hält die US-Wirtschaft trotz des anhaltenden Handelsstreits mit China für robust. "Die Inflation ist unter

Mehr
Umzug Europäischer Arzneimittelagentur kostet 87 Millionen Euro

London - Der durch den Brexit verursachte Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Amsterdam kostet 87 Millionen Euro. Das geht aus einem Antwortschreiben

Mehr
Arbeitgeber drohen der IG Metall

Berlin - In der Metall- und Elektroindustrie zeichnet sich ein Grundsatzkonflikt zwischen den Arbeitgebern und der IG Metall ab. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes

Mehr