Technologie

Grüne sehen 5G-Versteigerung skeptisch

  • dts - 16. April 2019, 02:00 Uhr
Bild vergrößern: Grüne sehen 5G-Versteigerung skeptisch
Strommast
dts

.

Berlin - Vier Wochen nach Beginn der Frequenzauktion für den ultraschnellen Mobilfunk 5G bei der Bundesnetzagentur sehen die Grünen im Bundestag den hohen Versteigerungserlös skeptisch. "Je mehr Geld die Netzbetreiber bei der Versteigerung ausgeben, desto höher werden die 5G-Tarife und um so schleppender wird der Mobilfunkausbau verlaufen", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Die vier Konzerne Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica sowie der Neuling 1&1 Drillisch hatten ihre Gebote am Montag auf über 5,3 Milliarden Euro gesteigert. "Jetzt ist gut mit dem Überbieten und die Firmen sollten zum Ende kommen." In der Schweiz sind die 5G-Frequenzen im Februar für 335 Millionen Euro versteigert worden. "Das sind realistische Preise. Wenn man die Größenverhältnisse der Länder betrachtet, hätte in Deutschland bei drei Milliarden Euro Schluss sein müssen", sagte Krischer.

Die Auktion für insgesamt 41 Frequenzblöcke hatte am Dienstag, 19. März, begonnen. Erwartet wurden zunächst Einnahmen von drei bis fünf Milliarden Euro. Der Grünen-Fraktionsvize forderte, der Erlös dürfe "nicht wie geplant größtenteils im Bundeshaushalt versickern".

Das Geld müsse "zielgerichtet für den Mobilfunkausbau in ländlichen Räumen eingesetzt werden", sagte Krischer den Funke-Zeitungen. Die Bundesregierung wolle dagegen das Geld für den Breitbandausbau nutzen. Dafür gebe es aber das Bundesförderprogramm Breitbandausbau, bei dem schon bislang Milliardensummen ungenutzt blieben.

Weitere Meldungen

Ärger mit dem Elektroschrott


Beim Elektroschrott ist Deutschland noch lange nicht Spitze. Mit einer Sammelquote von nur 44,95 Prozent lag Deutschland bereits 2016 deutlich unter dem EU-Durchschnitt

Mehr
App in den Urlaub


Die Sommerferien sind in vollem Gange. Viele Menschen nutzen die freie Zeit, um mit dem Auto Ausflüge zu machen oder eine längere Urlaubsfahrt zu unternehmen. Doch das

Mehr
Schnäppchenjagd im Internet


Auch im Online-Handel blüht die Schnäppchenjagd. Amazon und Co. locken dann mit Aktionstagen. Doch Vorsicht: Nicht immer sind die beworbenen Angebote an solchen

Mehr

Top Meldungen

Daimler holt neuen Investor an Bord


Partnerschaften in der Autoindustrie haben Hochkonjunktur. Klar: Der Wandel im digitalen Zeitalter vollzieht sich rasant. Von alternativen Antrieben bis zum autonomen

Mehr
Goldman-Chefökonom hält geplante Zinssenkung der Fed für verfrüht

New York - Jan Hatzius, Chefökonom der US-Investmentbank Goldman Sachs, hält die US-Wirtschaft trotz des anhaltenden Handelsstreits mit China für robust. "Die Inflation ist unter

Mehr
Umzug Europäischer Arzneimittelagentur kostet 87 Millionen Euro

London - Der durch den Brexit verursachte Umzug der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) von London nach Amsterdam kostet 87 Millionen Euro. Das geht aus einem Antwortschreiben

Mehr