Wirtschaft

Versicherer Talanx steigt bei Start-up Next Big Thing ein

  • dts - 8. April 2019, 20:06 Uhr

.

Anzeige

Hannover - Wenige Monate nach dem Kauf des Start-ups Relayr durch den Rückversicherer Munich Re steigt nun die drittgrößte deutsche Versicherungsgruppe Talanx beim Berliner Start-up Next Big Think ein. Die Hannoveraner beteiligen sich über ihren Industrieversicherer HDI Global als führender Investor im Rahmen einer aktuellen Finanzierungsrunde an der Start-up-Schmiede, berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Der SDAX-Konzern erhofft sich so, den Wachstumsmarkt Internet of Things, also die Vernetzung von Gegenständen, sowie die Blockchain-Technologie zu erschließen. "Dank der neuen Technologien und dem Internet der Dinge eröffnen sich dabei nun für uns völlig neue Möglichkeiten", sagte HDI-Global-Vorstand Thomas Kuhnt dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). "Das kann bedeuten, dass wir andere Versicherungsprodukte bauen können." Als Co-Investoren steigen bei der aktuellen Finanzierungsrunde über zwölf Millionen Euro neben HDI Global noch der FinLab EOS VC sowie private Investoren mit ein.

Next-Big-Think-Gründer Harald Zapp will mit dem neuen Geld die Expansion des Unternehmens forcieren. Zapp zählt auch zu den Mitgründern des kürzlich von Munich Re übernommenen Start-ups Relayr. Next Big Think betätigt sich als eine Art Geburtshelfer für junge Fintech-Unternehmen und hat einen Fokus auf datengetriebenen Innovationen. Seit seiner Gründung im Jahr 2016 hat Next Big Thing bereits sechs Start-ups an den Start gebracht, darunter Metr, das die Wohnungswirtschaft automatisieren will und eine herstellerübergreifende Cloud-Technologie zum Fernablesen des Wärmeverbrauchs entwickelte.

Auch AssistMe, das Technologien für einen bedarfsgerechten Pflegeansatz entwickelt, sowie Evertrace, das mit Hilfe des Internets der Dinge die gesamte Versandabwicklung revolutionieren will, gehören zu den Portfolio-Unternehmen. Junge Start-ups im Sektor Internet der Dinge wecken damit immer stärker die Fantasie der Versicherer. Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re schluckte im vergangenen September Relayr sogar komplett. Für das fünf Jahre alte Unternehmen zahlte der weltgrößte Rückversicherer rund 300 Millionen US-Dollar. Auch der DAX-30-Konzern ist überzeugt, dass das Internet der Dinge das Potenzial habe, die traditionelle Erst- und Rückversicherung grundlegend zu verändern. Denn das Versicherungsgeschäft hängt von der Sammlung großer Datenmengen und ihrer Risikoanalyse ab.

Weitere Meldungen

Europa-Park: Eigentümerfamilie setzt jetzt auf Stiftung

Freiburg - Deutschlands meistbesuchter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust bei Freiburg, gehört nun einer Stiftung. "Wir haben das Unternehmen jetzt gerade in eine

Mehr
DIHK: Unternehmen finden keine Nachfolger

Berlin - Immer mehr Unternehmer finden in Deutschland keinen Nachfolger. "Jedes Jahr stehen in Deutschland rund 30.000 Übergaben von wirtschaftlich gut laufenden Unternehmen an.

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni eingebrochen

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni verschlechtert: Der entsprechende Index brach um 19

Mehr

Top Meldungen

Citigroup bereitet sich auf ungeregelten Brexit vor

New York - Die US-Großbank Citigroup stellt sich auf einen Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne formelle Vereinbarung ein. "Wir gehen in unseren Planungen

Mehr
Studie: Schlechtere Bewertungen für Familienunternehmen

Berlin - Unternehmen, die sich mehrheitlich in Familienbesitz befinden, werden laut einer aktuellen Studie als schlechtere Arbeitgeber wahrgenommen. Das ergab eine Studie der

Mehr
Bei Hausbrand durch in Garage abgestelltes Auto greift Kfz-Haftpflicht

Bei einem Brand durch ein in einer Garage abgestelltes Auto muss für die am Haus entstandenen Schäden die Kfz-Versicherung aufkommen. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) am

Mehr