Wirtschaft

Boeing testet Software-Update für Flugzeugtyp 737 MAX

  • AFP - 26. März 2019, 21:11 Uhr
Bild vergrößern: Boeing testet Software-Update für Flugzeugtyp 737 MAX
Eine Boeing 737 MAX 8 startet in Renton, Washington
Bild: AFP

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat mit Testflügen die Wirksamkeit eines Softwareupdates für seinen in zwei Abstürze verwickelten Flugzeugtyp 737 MAX überprüft. Die Tests seien am Montag ausgeführt worden, hieß es am Dienstag aus informierten Kreisen.

Anzeige

Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat mit Testflügen die Wirksamkeit eines Softwareupdates für seinen in zwei Abstürze verwickelten Flugzeugtyp 737 MAX überprüft. Die Tests seien am Montag ausgeführt worden, hieß es am Dienstag aus informierten Kreisen. Bereits zwei Tage zuvor hätten Piloten der Fluggesellschaft American Airlines im US-Bundesstaat Washington Simulationsflüge absolviert. 

Boeing braucht die Erlaubnis der US-Luftfahrbehörde FAA, um die Flugzeuge wieder in die Luft zu bringen. Das Unternehmen hat seine Softwarelösung bisher allerdings noch nicht an die FAA weitergegeben, wie die Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen erfuhr. Boeing lehnte einen Kommentar ab, erklärte aber, der Konzern sei im ständigen Austausch mit den Behörden.

Am 10. März war eine 737 MAX 8 der Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in Addis Abeba abgestürzt, im Oktober verunglückte eine Lion-Air-Maschine des gleichen Typs vor der indonesischen Insel Java; fast 350 Menschen starben. Die Abstürze wiesen Ähnlichkeiten auf, weshalb die gesamte Flotte des 737 MAX seit dem 13. März nicht mehr fliegen darf.

Im Fokus der Ingenieure steht vor allem das Trimmsystem MCAS. Es soll verhindern, dass der Schub der Triebwerke im Steigflug derart stark wird, dass sich die Maschine nicht mehr gerade ausrichten lässt. Beide Unglücksmaschinen waren nach dem Start mit äußerst unregelmäßiger Flugkurve und -geschwindigkeit aufgestiegen, sanken anschließend unkontrolliert ab und schlugen steil auf dem Boden auf.

Weitere Meldungen

Studie: Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen leer

Knapp zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland laut einer neuen Studie leer. Wie eine am Montag veröffentlichte Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab,

Mehr
EU findet keine systematische Benachteiligung Osteuropas bei Lebensmitteln

Eine EU-Studie hat keine systematische Benachteiligung osteuropäischer Länder bei der Qualität von Lebensmitteln und Getränken feststellen können. Wie die EU-Kommission am Montag

Mehr
Zahl der Bio-Bauernhöfe wächst um acht Prozent auf 32.000

Immer mehr Bauern in Deutschland bewirtschaften ihr Land ökologisch: Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im vergangenen Jahr im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent auf rund 32.000, wie

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr