Wirtschaft

Wirecard veröffentlicht entlastenden Untersuchungsbericht

  • AFP - 26. März 2019, 16:03 Uhr
Bild vergrößern: Wirecard veröffentlicht entlastenden Untersuchungsbericht
Wirecard-Zentrale in München
Bild: AFP

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat eine Zusammenfassung des Untersuchungsberichts veröffentlicht, der seit Wochen für erhebliche Turbulenzen an der Börse gesorgt hatte. Der Bericht widerlegt zentrale Vorwürfe um Bilanzmanipulation und Korruption in Singapur.

Anzeige

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hat eine Zusammenfassung des Untersuchungsberichts veröffentlicht, der seit Wochen für erhebliche Turbulenzen an der Börse gesorgt hatte. Wie Wirecard am Dienstag mitteilte, könnten sich einzelne Angestellte in Singapur "möglicherweise nach lokalem Recht strafbar gemacht haben". Beweise für Korruption oder Karussellgeschäfte zwischen Tochtergesellschaften zum Aufblähen der Bilanz hätten die externen Kontrolleure der Anwaltskanzlei Rajah & Tann hingegen nicht gefunden. 

"Die Untersuchung hat keine wesentlichen Auswirkungen auf die Abschlüsse der Wirecard Gruppe festgestellt", erklärte Wirecard weiter. Die Wirecard-Aktie sprang nach der Veröffentlichung des Berichts um zwischenzeitlich 26 Prozent nach oben. 

Anfang Februar hatte die Aktie nach der ersten Veröffentlichung der britischen Zeitung "Financial Times" schwere Verluste hinnehmen müssen. Die Zeitung hatte damals aus dem Untersuchungsbericht zitiert, dass Juristen Belege für "schwere Vergehen" wie Urkundenfälschung gefunden hätten. Es gebe Grund zu der Annahme, dass diese Fälschungen andere Taten verdecken sollten, etwa Betrug, Untreue, Korruption oder Geldwäsche.

In der nun von Wirecard veröffentlichten Zusammenfassung des Berichts vom Mai 2018 wird dies dementiert. Es sei zwar im Geschäftsjahr 2017 ein Umsatz von 2,5 Millionen Euro "fälschlicherweise" verbucht worden. Das sei im Rahmen des Konzernabschlusses für 2018 aber rückwirkend korrigiert und durch "andere identifizierte positive Korrekturen kompensiert" worden.

Zudem sei kurzzeitig ein Vermögensgegenstand im Wert von drei Millionen Euro fälschlicherweise bilanziert, aber bereits wieder korrigiert worden. Bei einigen Buchungen sei zudem nicht klar, warum sie getätigt wurden. Manche Buchungen gingen an die falsche Wirecard-Tochter, andere wurden gebucht, sind aber nicht eingegangen.

Zudem hätten Wirecard-Mitarbeiter in Singapur Entwürfe von Verträgen vorbereitet und im Namen der Gesellschaft unterschrieben, jedoch nicht abgeschlossen. Diese Vorgänge betrafen Vereinbarungen, denen "möglicherweise keine tatsächlichen Geschäftsvorgänge zu Grunde lagen". Mit Ausnahme einer Transaktion in Höhe von circa 63.000 Euro habe sich aber "keiner der Entwürfe in Buchungen niedergeschlagen oder zu Zu- oder Abflüssen bei Tochtergesellschaften geführt". Gegen die Mitarbeiter ermittle die Justiz in Singapur.

Wegen der heftigen Kursschwankungen bei Wirecard hatte die deutsche Finanzaufsicht Bafin Mitte Februar Spekulationen auf fallende Kurse des Unternehmens verboten. Die Staatsanwaltschaft leitete zudem Ermittlungen wegen Marktmanipulation gegen einen "FT"-Journalisten ein und erhielt Hinweise auf eine geplante Erpressung Wirecards mittels gekaufter negativer Berichterstattung.

Weitere Meldungen

Bericht: FBI prüft mögliche Verstöße der Deutschen Bank gegen Geldwäsche-Gesetze

Das FBI untersucht einem Zeitungsbericht zufolge mögliche Verstöße der Deutschen Bank gegen die US-Gesetze gegen Geldwäsche. Dabei geht es unter anderem um verdächtige

Mehr
Gewinne der weltgrößten Autokonzerne brechen im ersten Quartal ein

Die Gewinne der Autoindustrie sind Anfang 2019 auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken. Die 16 größten Autokonzerne der Welt fuhren im ersten Quartal zusammengerechnet 28

Mehr
Streetscooter-Gründer Kampker treibt Projekt einer grünen Modellstadt voran

Der Gründer des Elektroautounternehmens Streetscooter, der Aachener Professor Achim Kampker, treibt das Projekt einer grünen Stadt mit neuen Modellen zur nachhaltigen Mobilität,

Mehr

Top Meldungen

Citigroup bereitet sich auf ungeregelten Brexit vor

New York - Die US-Großbank Citigroup stellt sich auf einen Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne formelle Vereinbarung ein. "Wir gehen in unseren Planungen

Mehr
Studie: Schlechtere Bewertungen für Familienunternehmen

Berlin - Unternehmen, die sich mehrheitlich in Familienbesitz befinden, werden laut einer aktuellen Studie als schlechtere Arbeitgeber wahrgenommen. Das ergab eine Studie der

Mehr
Bei Hausbrand durch in Garage abgestelltes Auto greift Kfz-Haftpflicht

Bei einem Brand durch ein in einer Garage abgestelltes Auto muss für die am Haus entstandenen Schäden die Kfz-Versicherung aufkommen. Wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) am

Mehr