Politik

Maas glaubt nicht an neues Brexit-Referendum

  • dts - 25. März 2019, 14:54 Uhr
Bild vergrößern: Maas glaubt nicht an neues Brexit-Referendum
Wahlaufforderung für "Brexit"-Referendum
dts

.

Anzeige

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) glaubt nicht an ein neues Brexit-Referendum in Großbritannien. "Man müsste ja eigentlich denken, bei dem Ärger, den die da haben, wären viele zu der Überzeugung gelangt, war vielleicht eine doofe Idee, das mit dem Brexit. Ist aber nicht so. Es ist nach wie vor fifty fifty", sagte er in der n-tv-Sendung "Wieso Sie?".

Er wisse nicht, was die Europäische Union in den letzten Monaten hätte anders machen können, fügte Maas hinzu. Das Problem sieht er in der britischen Regierung: "Man kann nicht immer nur ablehnen, man muss auch irgendwann mal sagen, wofür man ist."

Er setze alles in die Verhandlungen diese Woche und darauf, "dass es gelingt noch eine Mehrheit im Unterhaus für dieses Abkommen zu bekommen, damit der Brexit zumindest ein geregelter wird. Ansonsten kriegen wir nämlich Probleme, die sich keiner wünschen kann". Er gehe davon aus, dass es den Brexit definitiv geben wird: "Wir müssen ihn so gut wie möglich organisieren. Vielleicht entscheiden sich die Briten irgendwann, in die Europäische Union zurückzukommen. Sie sind dort immer willkommen."

An einen Nachahmer-Effekt, zum Beispiel von Staaten in Osteuropa, glaubt Maas nicht: "Man könnte ja sagen, wer sich das anschaut mit dem Brexit und dann immer noch auf die Idee kommt, aus der Europäischen Union auszutreten, dem ist nicht mehr zu helfen." Bei allen Schwierigkeiten, die es mit dem ein oder anderen Mitgliedsstaat gebe, seien sich doch alle bewusst, wie sehr sie von der Europäischen Union abhängig sind. "Deshalb rechne ich in keiner Weise damit, dass das, was wir hier erleben, irgendeinen Nachahmer-Effekt hat", sagte er bei n-tv.

Weitere Meldungen

Altmaier fordert "ambitionierte Klimalangfriststrategie"

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die EU zu einer Einigung auf eine "ambitionierte Klimalangfriststrategie" für 2050 aufgefordert. "Darin muss

Mehr
Nouripour sieht Mitschuld der EU an Eskalation im Iran-Konflikt

Berlin - Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat die EU mitverantwortlich für die Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran gemacht. "Im

Mehr
CSU-Generalsekretär: "Klimaschutz ist urkonservativ"

München - CSU-Generalsekretär Markus Blume befürwortet einem Kohleausstieg früher als geplant bis 2030 und größeren Anstrengungen beim Klimaschutz. "Klimaschutz ist doch kein

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr