Brennpunkte

Mindestens zwölf Tote bei Überschwemmungen im Iran

  • AFP - 25. März 2019, 14:33 Uhr
Bild vergrößern: Mindestens zwölf Tote bei Überschwemmungen im Iran
Zwölf Tote bei großflächigen Überschwemmungen im Iran
Bild: AFP

Bei großflächigen Überschwemmungen im Iran sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. In den Fluten, die 25 der 31 Provinzen des Landes betrafen, wurden 45 weitere Menschen verletzt, wie der iranische Katastrophenschutz mitteilte.

Anzeige

Bei großflächigen Überschwemmungen im Iran sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. In den Fluten, die 25 der 31 Provinzen des Landes betrafen, wurden 45 weitere Menschen verletzt, wie der iranische Katastrophenschutz am Montag mitteilte. Elf der zwölf Todesopfer kamen demnach in der südlichen Stadt Schiras ums Leben. Ein weiterer Mensch sei in der westlichen Provinz Kermanschah gestorben.

Vergangene Woche hatte es bereits großflächige Überschwemmungen in den nordöstlichen Provinzen Golestan und Masandaran gegeben. Zwar erreichten inzwischen Amphibienfahrzeuge der Armee die am schwersten betroffenen Gebiete in Golestan, doch wurde noch keine Opferzahl für die Region veröffentlicht. Seitdem wurden zahlreiche Provinzen im Westen und Südwesten von heftigen Regenfällen heimgesucht.

Die Rettungsarbeiten werden dadurch erschwert, dass viele Behördenmitarbeiter wegen der landesweiten Feiern zum persischen Neujahr im Urlaub sind. Vize-Präsident Eschagh Dschahangiri rief alle Gouverneure auf, ihre Posten nicht zu verlassen. Auch das Gesundheitsministerium und die Krisenleitstelle annullierten allen Urlaub. Der Wetterdienst warnte, dass bis Mittwochnachmittag weiter Niederschläge erwartet würden.

Weitere Meldungen

Sudans Ex-Präsident Baschir wird Staatsanwalt vorgeführt

Gut zwei Monate nach seinem Sturz ist der langjährige sudanesische Machthaber Omar al-Baschir am Sonntag in die Staatsanwaltschaft zitiert worden. Der Ex-Präsident sei darüber

Mehr
Organisatoren sprechen von fast zwei Millionen Demonstranten in Hongkong

Die Proteste gegen die Peking-treue Führung in Hongkong haben weiteren Zulauf erhalten. Fast zwei Millionen Menschen seien am Sonntag auf die Straße gegangen, sagte Jimmy Sham von

Mehr
Dringend Tatverdächtiger im Fall Lübcke festgenommen

Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des nordhessischen Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist ein dringend Tatverdächtiger gefasst worden. Der 45-Jährige wurde am frühen

Mehr

Top Meldungen

BASF rechnet mit Stellenabbau

Ludwigshafen am Rhein - Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem

Mehr
Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm

Buenos Aires - Ein großer Stromausfall hat am Sonntag ganz Argentinien und Uruguay lahmgelegt. Auch Landesteile im Süden Brasiliens und in Chile waren betroffen. Rund 48

Mehr
Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom

Bonn - Der Unternehmer Ralph Dommermuth erwartet, dass der deutsche Staat sich vom den Anteilen an der Deutschen Telekom verabschiedet. "Das muss ich nicht fordern, es wird

Mehr