Wirtschaft

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Nike

  • dts - 25. März 2019, 12:56 Uhr
Bild vergrößern: EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Nike
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Wettbewerbsstrafe in Höhe von 12,5 Millionen Euro gegen den US-Sportartikelhersteller Nike verhängt. Das Unternehmen habe seinen Händlern den Weiterverkauf von Lizenzprodukten an andere Länder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) verboten, teilte die Brüsseler Behörde am Montag zur Begründung mit.

Das Verbot galt demnach für Fanartikel einiger der bekanntesten Fußballvereine und -verbände Europas, für die Nike die Vermarktungsrechte innehat. "Markenartikel ihrer Lieblingsmannschaft wie Trikots oder Schals sind bei Fußballfans sehr beliebt. Nike hat viele seiner Lizenznehmer am Verkauf von Markenartikeln in andere Länder abgehalten, was für die Verbraucher weniger Auswahl und höhere Preise zur Folge hatte", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Das verstoße gegen das EU-Kartellrecht und sei somit rechtswidrig.

Nach Angaben der EU-Kommission hatte Nike "über seine rechtlichen Verpflichtungen hinaus" bei der Aufarbeitung der Vorwürfe mit den EU-Wettbewerbshütern zusammengearbeitet. Als Gegenleistung für diese Zusammenarbeit gewährte die EU-Kommission Nike eine Geldbußenermäßigung von 40 Prozent.

Weitere Meldungen

Stromausfall in ganz Argentinien und Uruguay nach Panne im Elektrizitätsnetz

In ganz Argentinien sowie in Uruguay ist am Sonntag der Strom ausgefallen. Am Morgen um 07.07 Uhr (Ortszeit, 12.07 Uhr MESZ) sei das argentinische Stromnetz zusammengebrochen,

Mehr
BASF rechnet mit Stellenabbau

Ludwigshafen am Rhein - Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem

Mehr
Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm

Buenos Aires - Ein großer Stromausfall hat am Sonntag ganz Argentinien und Uruguay lahmgelegt. Auch Landesteile im Süden Brasiliens und in Chile waren betroffen. Rund 48

Mehr

Top Meldungen

Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom

Bonn - Der Unternehmer Ralph Dommermuth erwartet, dass der deutsche Staat sich vom den Anteilen an der Deutschen Telekom verabschiedet. "Das muss ich nicht fordern, es wird

Mehr
EZB-Ratsmitglied Nowotny fordert flexibleres Inflationsziel

Frankfurt/Main - Der österreichische Notenbankchef Ewald Nowotny plädiert für ein breiteres Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB). "Ich persönlich glaube, dass es

Mehr
Entwicklungsminister will Exportverbot für Plastikmüll

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert ein europaweites Ausfuhrverbot für Plastikabfälle. "Wir müssen Plastikmüllexporte aus der EU beenden.

Mehr