Wirtschaft

Insolvente Fluggesellschaft Germania wird abgewickelt

  • AFP - 25. März 2019, 12:13 Uhr
Bild vergrößern: Insolvente Fluggesellschaft Germania wird abgewickelt
Germania-Maschine in Erfurt
Bild: AFP

Die insolvente Fluggesellschaft Germania wird abgewickelt. Alle seriösen Bieter seien abgesprungen, teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg am Montag mit. Die rund 1700 Mitarbeiter erhalten nun in den kommenden Tagen die Kündigungen.

Anzeige

Die insolvente Fluggesellschaft Germania wird abgewickelt. Alle seriösen Bieter seien abgesprungen, teilte Insolvenzverwalter Rüdiger Wienberg am Montag mit. "Damit ist eine Stilllegung nicht mehr abzuwenden." Die rund 1700 Mitarbeiter erhalten nun in den kommenden Tagen die Kündigungen. 

Germania hatte Anfang Februar Insolvenz angemeldet und den Flugbetrieb eingestellt. Der "Knackpunkt" bei allen interessierten Investoren sei der extrem enge Zeitrahmen gewesen, erklärte Wienberg. Zum 31. März endet der Zeitraum, in dem Insolvenzgeld gezahlt wird. Da Germania für eine Fortführung des Geschäftsbetriebs aus eigener Kraft die Mittel fehlen, musste bis dahin die Investorenlösung stehen. 

"Weniger als zwei Monate sind für die Investoren sehr wenig, um eine Übernahme zu planen, durchzurechnen, darüber zu entscheiden", erläuterte Wienberg. Hinzu komme für jeden Investor das Problem, in diesem Zeitraum die für eine Übernahme und Wiederaufnahme des Flugbetriebes notwendige Finanzierung zu organisieren.

Dass die Sommersaison bevorstehe und die Branche dringend Flugzeugkapazitäten brauche, habe den Investorenprozess zusätzlich erschwert, erklärte der Insolvenzverwalter weiter. "Entsprechend schwierig war es, die Leasinggeber dazu zu bewegen, uns weiterhin die Flugzeuge zur Verfügung zu stellen - zumal wir die Leasingraten nicht bezahlen konnten." Das Flugverbot für die Boeing 737 MAX habe die Situation zuletzt nochmal deutlich verschärft, weil dadurch Flugzeuge noch knapper wurden.

Weitere Meldungen

Verbraucherzentrale: 420.000 VW-Kunden an Musterklage gegen Konzern beteiligt

Der Musterfeststellungsklage gegen den VW-Konzern wegen des Diesel-Skandals haben sich mittlerweile 420.000 VW-Kunden angeschlossen. Das sagte der Chef des Verbraucherzentrale

Mehr
Anbieter von E-Scootern wollen in nächsten Tagen in Deutschland loslegen

Anbieter von E-Scootern wollen in den nächsten Tagen in Deutschland loslegen. "Wir sind sofort startklar und erwarten die nächsten Tage die Genehmigung durch das

Mehr
Indien erhöht als Vergeltungsmaßnahme Einfuhrzölle für einige US-Güter deutlich

Nach dem Entzug von Handelsprivilegien durch Washington hat Indien für eine Reihe von Gütern aus den USA die Einfuhrzölle deutlich erhöht. Zu den 28 US-Gütern, die von der

Mehr

Top Meldungen

Stromausfall in ganz Argentinien und Uruguay nach Panne im Elektrizitätsnetz

In ganz Argentinien sowie in Uruguay ist am Sonntag der Strom ausgefallen. Am Morgen um 07.07 Uhr (Ortszeit, 12.07 Uhr MESZ) sei das argentinische Stromnetz zusammengebrochen,

Mehr
BASF rechnet mit Stellenabbau

Ludwigshafen am Rhein - Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem

Mehr
Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm

Buenos Aires - Ein großer Stromausfall hat am Sonntag ganz Argentinien und Uruguay lahmgelegt. Auch Landesteile im Süden Brasiliens und in Chile waren betroffen. Rund 48

Mehr