Wirtschaft

Bauern kritisieren geplante Verschärfung der Düngeregeln

  • dts - 22. März 2019, 08:45 Uhr
Bild vergrößern: Bauern kritisieren geplante Verschärfung der Düngeregeln
Bauer mit Traktor
dts

.

Anzeige

Berlin - An der neuerlich geplanten Verschärfung der Düngeregeln gibt es massive Kritik aus Politik und Wirtschaft. Bauernpräsident Joachim Rukwied und Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) warnten in der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Pläne der Bundesregierung gefährdeten nicht nur Bauernhöfe, sondern hätten auch Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion.

So sei die Herstellung von Qualitätsweizen nicht mehr sichergestellt, wenn die Düngung in einigen Regionen pauschal um 20 Prozent gesenkt würde, kritisierte Rukwied angesichts der Pläne der Bundesregierung. Er sprach von "fachlichem Unsinn". Otte-Kinast fügte hinzu: "Wenn aufgrund der neuen Vorgaben die Pflanzen unterversorgt sind und plötzlich kein Backweizen mehr angebaut werden kann [...], dann hat das direkten Einfluss auf das Einkommen landwirtschaftlicher Familienbetriebe." Sie warnte vor einem "Strukturbruch" auf dem Land.

Auf Druck der EU-Kommission will die Bundesregierung die erst 2017 reformierte Düngeverordnung weiter verschärfen. Andernfalls drohten hohe Strafzahlungen. Deutschland war zuvor bereits vor dem Europäischen Gerichtshof verurteilt worden, weil in der Vergangenheit vielerorts Nitra-Grenzwerte im Grundwasser überschritten worden waren. Als Hauptverursacher gilt die Landwirtschaft.

Der Stoff gelangt beim Düngen der Felder in die Umwelt. Die Bundesregierung hatte zuletzt ein weiteres Maßnahmenpaket nach Brüssel übermittelt. Laut Rukwied könnte die Folge sein, dass Bauern vielerorts ihre Tierbestände verkleinern und damit ihre wirtschaftliche Zukunft gefährden. Otte-Kinast kritisierte, man hätte zunächst abwarten sollen, ob die ursprüngliche Reform Wirkung zeigt. "Dass dieser Schritt nun nicht folgt, sondern eine weitere Verschärfung droht, ist kaum zu vermitteln." Die deutsche Wasserwirtschaft forderte indes ähnlich wie auch die EU-Kommission noch weitergehende Maßnahmen. Martin Weyand, beim Dachverband BDEW für Wasser und Abwasser zuständig, teilte der NOZ mit, in besonders betroffenen Regionen bräuchte es größere Anstrengungen, um Grenzwerte einzuhalten. "Die vorgeschlagene pauschale Reduzierung um 20 Prozent kann nicht ausreichen", so Weyand.

Weitere Meldungen

Kartellamt fordert mehr Befugnisse im Verbraucherschutz

Bonn - Der Präsident der Bundeskartellamtes fordert mehr Rechte für seine Behörde beim Verbraucherschutz. "Wir möchten gerne Defizite, die wir auf einem Markt feststellen, auch

Mehr
Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr
Ifo-Präsident: Politik muss mehr in Strominfrastruktur investieren

München - Ifo-Präsident Clemens Fuest hat die Politik aufgefordert, den Ausbau der Strominfrastruktur voranzutreiben, um so auch den Besitz von Elektroautos attraktiver zu

Mehr