Finanzen

IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln

  • dts - 20. März 2019, 10:09 Uhr
Bild vergrößern: IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Finanzamt
dts

.

Anzeige

Nürnberg - Der IT-Dienstleister Datev will die Arbeit von Steuerkanzleien mit künstlicher Intelligenz deutlich vereinfachen. Das berichtet das "Handelsblatt".

Das Unternehmen führt demnach bis Ende des Jahres ein Programm ein, welches Rechnungen automatisch ausliest und den richtigen Konten zuordnet. In ersten Tests liegt der Arbeitsaufwand beim Umgang mit den Belegen nach Einschätzung des Unternehmens um 50 Prozent niedriger. "Wir entlasten damit die Kanzleien der Steuerberater von Routinetätigkeiten", sagte Datev-Chef Robert Mayr dem "Handelsblatt". Das Unternehmen legt am Mittwoch Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor.

Künstliche Intelligenz werde die Buchhaltung in den nächsten Jahren deutlich verändern, sagte Mayr. Der Aufwand an manueller Arbeit sinke. Daher sei es möglich, frei werdende Kapazitäten für intensivere betriebswirtschaftliche Beratung zu verwenden – etwa für die Liquiditätsplanung. "Der Berufsstand des Steuerberaters wird sich massiv verändern", sagte der Datev-Chef.

Der IT-Dienstleister ist eine Genossenschaft, in der knapp 41.000 Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte Mitglieder sind.

Weitere Meldungen

Dienstleister der Volksbanken warnen vor Betrug beim Onlinebanking

Frankfurt/Main - Der genossenschaftliche Versicherer R+V und die DZ-Bank-Tochter DZ Compliance-Partner haben Volksbanken vor steigenden Schäden durch Betrug beim Onlinebanking

Mehr
Grüne wollen Umbau der Kfz- und Dienstwagenbesteuerung

Berlin - Mit einem schrittweisen Abbau der Dieselprivilegien wollen die Grünen den Ausbau der Elektromobilität massiv fördern und so zum Durchbruch verhelfen. Angesichts des am

Mehr
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hält unser Steuersystem für ungerecht und undurchsichtig. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts INSA (1.013 Befragte) im Auftrag

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr