Wirtschaft

Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen

  • dts - 20. März 2019, 09:07 Uhr
Bild vergrößern: Handel fordert finanzielle Hilfen beim Aufbau von E-Ladesäulen
Elektroauto an einer Ladestation
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat in einem Brief an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) finanzielle Hilfen vom Bund gefordert, um beim Aufbau von Stromtankstellen voranzukommen. "Ihr Ministerium hat das Ziel formuliert, bis Ende nächsten Jahres 100.000 Ladepunkte aufzubauen", heißt es in dem Brief vom 19. März, über den das "Handelsblatt" berichtet und von HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth unterschrieben ist.

"Nach aktuellem Stand bedarf es noch rund 85.000, um dieses Ziel zu verwirklichen." Der Einzelhandel könnte beim Aufbau der fehlenden Ladesäulen schnell unterstützen, heißt es weiter. Allein der Lebensmitteleinzelhandel habe mit seinen 38.000 Standorten rund 1,9 Millionen Stellplätze, die potenziell ausgerüstet werden könnten. Bislang kranke der Aufbau der Infrastruktur aber daran, dass es keinen wirtschaftlichen Anreiz gebe.

"Es fehlt aufgrund der zu geringen Fahrzeugzahl für den wirtschaftlichen Betrieb der Ladesäulen das Geschäftsmodell." Der HDE fordert darum ein Förderprogramm, welches den Einzelhändlern über die Investitionsschwelle hilft. Die aktuellen Förderbedingungen ließen nur Förderungen für Ladesäulen zu, die rund um die Uhr erreichbar seien, kritisiert der Verband. Das könne der Handel aber vor allem in attraktiven Innenstadtlagen nicht leisten, weil die Parkplätze ständig zugeparkt würden.

Aus Sicht des Handels wäre es völlig ausreichend, auf die öffentliche Zugänglichkeit im Sinne der Ladesäulenverordnung abzustellen. Händler würden dann Anträge stellen. Die Ladeinfrastruktur gilt als eine der entscheidenden Voraussetzungen dafür, dass sich die E-Mobilität in Deutschland stärker verbreitet.

Weitere Meldungen

Kartellamt fordert mehr Befugnisse im Verbraucherschutz

Bonn - Der Präsident der Bundeskartellamtes fordert mehr Rechte für seine Behörde beim Verbraucherschutz. "Wir möchten gerne Defizite, die wir auf einem Markt feststellen, auch

Mehr
Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr

Top Meldungen

Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr
Gravierender Rückgang bei Bäcker-Azubis in Mitteldeutschland

Halle (Saale) - Bäckereien in Mitteldeutschland bilden immer weniger Lehrlinge aus. Das geht aus Daten des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks hervor, über welche das

Mehr
Ifo-Präsident: Politik muss mehr in Strominfrastruktur investieren

München - Ifo-Präsident Clemens Fuest hat die Politik aufgefordert, den Ausbau der Strominfrastruktur voranzutreiben, um so auch den Besitz von Elektroautos attraktiver zu

Mehr