Lifestyle

Chiles Außenminister befürchtet Flüchtlingskrise in Lateinamerika

  • dts - 20. März 2019
Bild vergrößern: Chiles Außenminister befürchtet Flüchtlingskrise in Lateinamerika
Botschaft von Chile
dts

.

Anzeige

Santiago de Chile - Der chilenische Außenminister Roberto Ampuero warnt angesichts der Lage in Venezuela vor einer Flüchtlingskrise in Lateinamerika. "Es ist sehr wichtig, dass man in Europa wahrnimmt, um welche Flüchtlingsdimensionen es sich handelt: Einen solchen Exodus hat Lateinamerika überhaupt noch nie erlebt", sagte Ampuero der "Welt" (Mittwochsausgabe).

Man schätze, dass weit mehr als drei Millionen Venezolaner schon auf gepackten Koffern sitzen würden, um ihr Land zu verlassen. "Es könnten weitere Millionen werden, wenn die Lage so aussichtslos bliebe, wie jetzt unter dem Maduro-Regime: Es gibt Schätzungen von zwischen fünf und sieben Millionen", so der chilenische Außenminister weiter. Mehr als drei Millionen Venezolaner sollen laut Berichten ihr Land bereits verlassen haben. Ampuero spricht von fast 1,5 Millionen Venezolanern, die nach Kolumbien geflohen seien, hinzu kämen rund 700.000 in Ecuador und eine ähnliche Zahl in Peru.

Chile habe schon 300.000 Venezolaner aufgenommen. "Und es werden immer mehr", sagte der Außenminister. Man versuche den Flüchtlingsströmen "gerecht zu werden, aber wir stoßen immer mehr an unsere Grenzen", so Ampuero weiter. Die venezolanische Wirtschaft ist unter der Politik des Machthabers Nicolás Maduro völlig zusammengebrochen, viele Menschen haben keinen Zugang zu ausreichend Lebensmitteln und Trinkwasser.

Seit sich der Parlamentspräsident Juan Guaidó im Januar zum Übergangspräsidenten erklärt hat, tobt in dem Land ein Machtkampf. Zahlreiche Staaten, darunter Chile, die USA und Deutschland, haben Guaidó als Interimspräsidenten anerkannt. Maduro hält unterdessen an der Macht fest und gibt den USA die Schuld an den Problemen Venezuelas. Zuletzt machte er die Vereinigten Staaten für einen lang anhaltenden Stromausfall in Teilen Venezuelas verantwortlich. "Maduro hat Venezuela in diesen Ruin getrieben. Und es passt zu ihm, dass er keine Verantwortung übernimmt für dieses Desaster!", sagte Ampuero der "Welt".

Weitere Meldungen

Bildungswesen: 770.000 Fachkräfte betreuen 3,6 Millionen Kinder

München - Der Markt für Fachkräfte in Kitas und Grundschulen explodiert: Mittlerweile betreuen 770.000 Fachkräfte rund 3,6 Millionen Kinder. Dieser Boom "war Anfang des

Mehr
Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung: Länder fordern mehr Geld

Berlin - In den Ländern formiert sich Protest gegen den begrenzten finanziellen Beitrag des Bundes zum Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. "Noch ist völlig unklar,

Mehr
Katastrophal restaurierte Heiligen-Statue in Spanien wieder im Originalzustand

Eine jahrhundertealte Skulptur des Heiligen Georg, die nach einer misslungenen "Restaurierung" einer Comicfigur ähnelte und für Spott sorgte, sieht nun fast wieder so aus wie

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr