Politik

Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren

  • dts - 19. März 2019, 21:57 Uhr
Bild vergrößern: Timmermans will EU-Strukturmittel in Wohnungsbau investieren
Baustelle
dts

.

Anzeige

Brüssel - Der Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokraten (SPE) für die Europawahl, Frans Timmermans, will künftig EU-Strukturmittel in den Wohnungsbau in europäischen Städten investieren. "Überall, wohin ich in Europa komme, besonders in den Städten, sagen die Jugendlichen zu mir: Wir finden keine Wohnung, wir können das nicht bezahlen. Wir wohnen bis zu 30, 35 Jahre bei unseren Eltern, das ist nicht gut für die Eltern, nicht gut für uns. Da würde ich sagen, wir brauchen einen Europäischen Fonds für Wohnungsbau. Wenn die Städte neue Projekte für Wohnungen entwickeln und mindestens 30 Prozent dieser Wohnungen für Sozialwohnungen reservieren, würden sie Unterstützung aus einem solchen Strukturfonds bekommen", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe).

Dann würde man in der Lage sein, "auch Jugendlichen in Berlin oder Rom oder Amsterdam eine Wohnung zu bieten. Das sind Sachen, wo die Jugendlichen überall nach fragen: Arbeit und Wohnen", so der SPE-Spitzenkandidat weiter.

Zudem zeigte er sich begeistert über die "Fridays-for-Future"-Demonstrationen von Schülerinnen und Schülern für mehr Klimaschutz. "Ich bin sowas von begeistert darüber! Mein Freund Shimon Peres hat einmal gesagt: Gesellschaften kommen nur voran, wenn zwei Sachen zusammenkommen: Neugierde und Unzufriedenheit. Und deshalb ist es so wichtig, dass die jungen Leute unzufrieden sind. Ich bin es auch", sagte Timmermans der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Man verschlafe die Nachhaltigkeit. "Und je länger wir zögern, desto teurer wird es für uns alle. Wenn wir beim Klimawandel nicht schnell handeln, haben wir riesige Probleme mit Wetter, Wasser, Ernten. Ich kann nur hoffen, dass die jungen Leute noch unzufriedener werden in den nächsten Monaten", so der SPE-Spitzenkandidat für die Europawahl weiter.

Weitere Meldungen

Altmaier fordert "ambitionierte Klimalangfriststrategie"

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die EU zu einer Einigung auf eine "ambitionierte Klimalangfriststrategie" für 2050 aufgefordert. "Darin muss

Mehr
Nouripour sieht Mitschuld der EU an Eskalation im Iran-Konflikt

Berlin - Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hat die EU mitverantwortlich für die Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran gemacht. "Im

Mehr
CSU-Generalsekretär: "Klimaschutz ist urkonservativ"

München - CSU-Generalsekretär Markus Blume befürwortet einem Kohleausstieg früher als geplant bis 2030 und größeren Anstrengungen beim Klimaschutz. "Klimaschutz ist doch kein

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr