Finanzen

Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion

  • dts - 19. März 2019, 19:38 Uhr
Bild vergrößern: Verdi-Chef bekräftigt Kritik an Bankenfusion
Frank Bsirske
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat seine Kritik an einem möglichen Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank bekräftigt. "Bei einer Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank würden rund 30.000 Stellen im Feuer stehen", sagte Bsirske dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Er kündigte Widerstand an. "Es wird niemand ernsthaft davon ausgehen, dass wir dabei zugucken. Wir werden uns überall einschalten, als Gewerkschaft, in den betrieblichen Interessenvertretungen, in den Aufsichtsräten", so der Verdi-Chef weiter, der dem Aufsichtsrat der Deutschen Bank angehört. Er habe grundsätzliche Bedenken.

Ihm leuchte die Sinnhaftigkeit einer solchen Fusion nicht ein, sagte er. "In beiden Banken sind Baustellen abzuarbeiten, bei denen man sich auf einem guten Weg befindet. Mit einer Fusion würde eine Großbaustelle eröffnet", sagte Bsirske. Auch in der SPD wachsen derweil die Zweifel an dem Engagement von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in der Sache.

Das Thema war auch Gegenstand der SPD-Fraktionssitzung am Dienstag. Scholz habe darauf verwiesen, die mögliche Fusion der beiden Banken sei eine rein privatwirtschaftliche Angelegenheit, in die er sich als Finanzminister nicht einmische, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer. Darstellungen, dass er die Fusion unterstütze, seien unzutreffend. Allerdings hatte der Finanzminister in den vergangenen Wochen einen anderen Eindruck erweckt und sogar öffentlich Gespräche der beiden Banken bestätigt. Scholz habe sich mit seinem Einsatz für eine Fusion der beiden Banken in der SPD keine Freunde gemacht, hieß es in SPD-Kreisen weiter. Mit Blick auf die Gefahr für die Arbeitsplätze werfe eine Fusion gravierende Fragen auf.

Weitere Meldungen

Dienstleister der Volksbanken warnen vor Betrug beim Onlinebanking

Frankfurt/Main - Der genossenschaftliche Versicherer R+V und die DZ-Bank-Tochter DZ Compliance-Partner haben Volksbanken vor steigenden Schäden durch Betrug beim Onlinebanking

Mehr
Grüne wollen Umbau der Kfz- und Dienstwagenbesteuerung

Berlin - Mit einem schrittweisen Abbau der Dieselprivilegien wollen die Grünen den Ausbau der Elektromobilität massiv fördern und so zum Durchbruch verhelfen. Angesichts des am

Mehr
Umfrage: Deutsche halten Umgang mit Steuergeld für verantwortungslos

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen hält unser Steuersystem für ungerecht und undurchsichtig. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungs-Instituts INSA (1.013 Befragte) im Auftrag

Mehr

Top Meldungen

Scharfe Kritik an Chinas Ratingsystem für Unternehmen

Peking - Bundespolitiker sehen die Europäische Union und die Bundesregierung stärker in der Pflicht, sich mit dem Ratingsystem für in China tätige Unternehmen zu beschäftigen,

Mehr
FDP fordert vor Autogipfel keine einseitige Festlegung auf E-Autos

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt fordert die FDP keine einseitige Festlegung auf Elektroautos. "Wir brauchen stattdessen mehr Marktwirtschaft und Technologieoffenheit, um

Mehr
Umweltministerin fordert von Söder Respekt für Kohlekonsens

Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat die Forderung von CSU-Chef Markus Söder nach einem schnelleren Kohleausstieg schon bis 2030 scharf zurückgewiesen. "Klimaschutz

Mehr