Lifestyle

Russlands Botschafter lädt Deutsche auf Krim ein

  • dts - 17. März 2019, 18:18 Uhr
Bild vergrößern: Russlands Botschafter lädt Deutsche auf Krim ein
Fahne von Russland
dts

.

Anzeige

Berlin - Russlands Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat die Annexion der Krim verteidigt und deutsche Besucher explizit eingeladen, die Halbinsel im Schwarzen Meer zu besuchen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" erklärte der Diplomat zum 5. Jahrestag des international nicht anerkannten Anschlusses an Russland, ihm sei bewusst, dass sich das im Westen vorherrschende Bild vom Leben auf der Krim von der russischen Darstellung erheblich unterscheide.

"Deshalb rufen wir nicht dazu auf, uns blind zu glauben. Wir laden Sie auf die Krim ein. Wir laden Sie ein, schönste historische Stätten und Naturparks zu besichtigen, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und sich Ihre eigene Meinung zum Leben auf der Halbinsel und zum dortigen Wandel zu bilden", so der Botschafter. Die "Mythen von Annexion, Besatzung, Verfall und Menschenrechtsverletzungen können nur deshalb bestehen, weil die Krim isoliert wird und es keine objektiven Informationen gibt", so Netschajew.

Die Gegner eines Anschlusses an Russland setzten darauf, objektive Eindrücke zu verhindern. Netschajew kritisierte die EU, die dazu beigetragen habe, dass "mit einer Wasser-, Nahrungsmittel- und Energieblockade der Halbinsel alle menschenrechtlichen und moralischen Standards mit Füßen" getreten würden. Statt für die Rechte der Krim-Bevölkerung einzutreten, habe die EU Visaeinschränkungen eingeführt, die das Leben dort zusätzlich erschwerten. "Niemand kann dabei die Frage beantworten, warum die Einwohner bestraft wurden, wenn sie doch zugleich Opfer einer `russischen Annexion` sein sollen", so der Botschafter.

Vielmehr würden sie dafür bestraft, dass sie sich klar für Russland entschieden hätten. Trotz aller Widrigkeiten habe sich die Halbinsel gut entwickelt. "Nach Jahrzehnten des Stillstands wird die Infrastruktur wiederaufgebaut. Es entstanden ein moderner Flughafen in Simferopol und die Brücke über die Straße von Kertsch. Eine Autobahn wird demnächst die Ost- und Westküste der Krim verbinden. Es ist bemerkenswert, dass die Arbeitslosigkeitsrate im russlandweiten Vergleich mit die niedrigste ist", so Netschajew. Seinen Worten nach waren Unabhängigkeitserklärung und Beitritt zur Russischen Föderation seinerzeit der einzig mögliche Weg, die Sicherheit und Rechte der Krim-Bevölkerung zu gewährleisten. Der Botschafter erinnerte an die Ereignisse zu Beginn des Jahres 2014 in Kiew: "Durch den Putsch wurde die Verfassung verletzt, das Völkerrecht missachtet und das Abkommen zur Lösung der Krise in der Ukraine vom 21. Februar zerstört, das die Außenminister von Deutschland, Frankreich und Polen mit unterzeichnet haben." Der Vertrag hätte eine friedliche Lösung zum Ziel gehabt. Stattdessen habe ein von den USA und Teilen Europas gebilligter "Staatstreich" zu einer Welle antirussischer Gewalt geführt. "In der Ukraine herrschte damals eine russophobe Anarchie", so Netschajew. Beim Referendum hatten gut 96 Prozent der Wähler bei einer Beteiligung von über 83 Prozent für die Wiedervereinigung Russlands und der Krim gestimmt. "Vor diesem Hintergrund halten die Vorwürfe, es hätte eine Annexion gegeben, keiner Kritik stand", erklärte der Botschafter.

Die News Russlands Botschafter lädt Deutsche auf Krim ein wurde von dts am 17.03.2019 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Russland abgelegt.

Weitere Meldungen

Brad Pitt und Leonardo DiCaprio wollen wieder zusammenarbeiten

Die beiden US-Superstars Brad Pitt und Leonardo DiCaprio hoffen nach ihrem ersten gemeinsamen Auftritt im neuen Film von Star-Regisseur Quentin Tarantino auf weitere gemeinsame

Mehr
Umfrage: Deutsche beklagen weniger Meinungsfreiheit

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen ist der Auffassung, dass sie sich unter Freunden frei äußern können, nicht aber in der Öffentlichkeit. Denn es gebe viele ungeschriebene

Mehr
Steinbrück fordert Verdopplung der Erbschaftsteuer

Berlin - Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will mit einer höheren Erbschaftsteuer die Ungleichheit in Deutschland bekämpfen. "Ich würde die bestehende

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr