Brennpunkte

Mehr als hundert Tote bei Zyklon in Mosambik und Simbabwe

  • AFP - 17. März 2019, 17:17 Uhr
Bild vergrößern: Mehr als hundert Tote bei Zyklon in Mosambik und Simbabwe
Sturmfolgen in Mosambik
Bild: AFP

Bei einem Zyklon sind in Simbabwe und Mosambik dutzende Menschen ums Leben gekommen. Überschwemmungen rissen mehr als hundert Häuser fort. Dutzende Menschen galten als vermisst.

Anzeige

Bei einem Zyklon sind in Simbabwe und Mosambik mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. In Simbabwe wurden nach Angaben eines Abgeordneten der am schwersten betroffenen Region Chimanimani bis Sonntag 65 Todesopfer geborgen, nachdem Überschwemmungen mehr als hundert Häuser fortgerissen hatten und Erdrutsche niedergegangen waren. Im benachbarten Mosambik starben bei dem Unwetter mindestens 48 Menschen, wie die Zeitung "Jornal Domingo" berichtete.

In Simbabwe wurden dutzende Häuser beschädigt und Brücken von den Wassermassen davongespült, die Stromversorgung war teilweise unterbrochen. Präsident Emmerson Mnangagwa erklärte für die betroffenen Gebiete den Ausnahmezustand. Dutzende Menschen galten als vermisst.

Am schwersten betroffen war nach Angaben des Regierungssprechers die Siedlung Ngangu, wo mehr als 100 Häuser von den Wassermassen fortgerissen wurden. Zwei Schüler kamen ums Leben, als bei einem Erdrutsch ein Felsbrocken den Schlafsaal eines Internats zerstörte. 

Bereits seit Monatsbeginn leidet Mosambik unter schweren Regenfällen. Schon vor dem Durchzug von Zyklon "Idai" kamen dort mindestens 66 Menschen ums Leben. Im benachbarten Malawi starben wegen der Unwetter seit Monatsbeginn 56 Menschen, zehntausende wurden obdachlos.

Mosambik und Malawi gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. Bereits seit mehreren Jahren wechseln sich dort lange Trockenzeiten und schwere Regenfälle mit verheerenden Folgen ab.

Die News Mehr als hundert Tote bei Zyklon in Mosambik und Simbabwe wurde von AFP am 17.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Simbabwe, Malawi, Mosambik, Unwetter, Stürme abgelegt.

Weitere Meldungen

Österreichs Kanzler Kurz beschwört Stabilität durch Übergangsregierung

Vor der ersten Sitzung seines neuen Regierungskabinetts hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch Stabilität und Ordnung beschworen. In einer Pressekonferenz

Mehr
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen

Karlsruhe - Bei Eigenbedarfskündigungen dürfen Gerichte nicht pauschal urteilen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch. Der Zivilsenat des

Mehr
Peter Kohl kritisiert Maike Kohl-Richter in neuem Zitateprozess

In einem neuen Prozess um die Veröffentlichung von Zitaten des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl (CDU) hat dessen Sohn Peter die zweite Frau des Ex-Regierungschefs scharf

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr