Politik

FDP will "Agenda für die Fleißigen" vorlegen

  • AFP - 17. März 2019, 16:45 Uhr
Bild vergrößern: FDP will Agenda für die Fleißigen vorlegen
FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner
Bild: AFP

Die FDP rüstet sich einem Bericht zufolge für den Fall einer möglichen Regierungsbeteiligung. An diesem Montag will Partei- und Fraktionschef Christian Lindner auf einer Fraktionstagung in Berlin eine 'Agenda für die Fleißigen' vorstellen, wie die 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' berichtete. Eine der Kernforderungen in dem achtseitigen Papier sei die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags bis zum 1. Januar 2020. Außerdem solle der sogenannte Mittelstandsbauch abgeschmolzen werden.

Anzeige

Die FDP rüstet sich einem Bericht zufolge für den Fall einer möglichen Regierungsbeteiligung. An diesem Montag will Partei- und Fraktionschef Christian Lindner auf einer Fraktionstagung in Berlin eine "Agenda für die Fleißigen" vorstellen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. Eine der Kernforderungen in dem achtseitigen Papier sei die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags bis zum 1. Januar 2020. Außerdem solle der sogenannte Mittelstandsbauch abgeschmolzen werden.

Für die Grunderwerbsteuer schlägt die Partei demnach einen Freibetrag für Immobilien im Wert von bis zu 500.000 Euro vor. In der Digitalpolitik will die FDP mit einem Wagniskapitalgesetz und einem Zukunftsfonds erreichen, dass Start-ups besseren Zugang zu Kapital bekommen, wie die "FAZ" in ihrer Montagsausgabe berichtet.   

Innerhalb der Partei wird die Agenda dem Bericht zufolge als eine Art Prioritätenliste verstanden, auf welche Vorhaben sich die Partei konzentrieren würde, falls es doch noch zu einer Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP kommen sollte. 

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte der Zeitung: "Wohlstand für alle gibt es nicht mit einer schrumpfenden Wirtschaftsleistung." Sein Amtskollege Christian Dürr sagte: "Menschen, die sich etwas erarbeiten und aufbauen wollen, muss das Leben leichter gemacht werden." 

An der Vorstellung der Agenda wird auch der Wirtschaftsweise Lars Feld teilnehmen. Die nationale Industriestrategie von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sollte "verworfen, die Grundrente nicht ohne Bedürftigkeitsprüfung umgesetzt werden", sagte Feld der Zeitung. "Insbesondere in der Finanz-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik agiert die Bundesregierung so, als gebe es kein Morgen."

Die News FDP will "Agenda für die Fleißigen" vorlegen wurde von AFP am 17.03.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Bundestag, Parteien, FDP abgelegt.

Weitere Meldungen

In Tunesien vorübergehend festgenommener UN-Experte aus dem Land ausgereist

Ein deutsch-tunesischer UN-Experte, der fast zwei Monate lang in Tunesien inhaftiert war, hat das nordafrikanische Land verlassen. Moncef Kartas sei ausgereist und befinde sich

Mehr
Südafrikas Parlament bestätigt Präsident Cyril Ramaphosa im Amt

Zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl ist Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa im Amt bestätigt worden. Ramaphosa sei vom Parlament "ordnungsgemäß zum

Mehr
May warnt im britischen Unterhaus vor "Spaltung und Stillstand"

Die britische Premierministerin Theresa May hat das Parlament in London vor "Spaltung und Stillstand" gewarnt, sollten die Abgeordneten ihr überarbeitetes Brexit-Abkommen erneut

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr