Brennpunkte

Neuseelands Regierung will Waffengesetze nach Anschlag verschärfen

  • AFP - 15. März 2019, 23:09 Uhr
Bild vergrößern: Neuseelands Regierung will Waffengesetze nach Anschlag verschärfen
Premierministerin Ardern
Bild: AFP

Die neuseeländische Regierung will als Reaktion auf den Moschee-Anschlag von Christchurch die Waffengesetze verschärfen. Der Attentäter habe die fünf Tatwaffen legal erworben, nachdem er im November 2017 einen Waffenschein erhalten habe.

Anzeige

Die neuseeländische Regierung will als Reaktion auf die Moschee-Anschläge von Christchurch die Waffengesetze verschärfen. Der Attentäter habe die fünf Tatwaffen legal erworben, nachdem er im November 2017 einen Waffenschein erhalten habe, sagte Premierministerin Jacinda Ardern am Samstag (Ortszeit) in Wellington. Zwar müssten die Umstände der Vergabe des Waffenscheins noch geprüft werden, sagte Ardern. "Aber eines kann ich jetzt schon sagen: Unsere Waffengesetze werden geändert."

Weiter sagte die Premierministerin: "Allein anhand der Tatsache, dass dieser Mensch einen Waffenschein bekam und Waffen dieses Kalibers kaufen konnte, werden viele Menschen Änderungen verlangen, und ich werde mich dafür einsetzen."

Der rechtsextremistische Attentäter hatte am Freitag bei Überfällen auf zwei Moscheen in Christchurch 49 Menschen getötet. Zum Einsatz kamen dabei auch zwei halbautomatische Waffen, mit denen Schützen besonders schnell viele Menschen töten können. Premierministerin Ardern sagte, sie werde prüfen, solche Waffen ganz verbieten zu lassen.

Ardern bestätigte zudem, dass der Attentäter bislang nicht im Visier der neuseeländischen Sicherheitsbehörden gewesen sei, obwohl er sich im Internet extremistisch geäußert hatte. Es werde geprüft, ob der Mann den Behörden früher hätte auffallen müssen, sagte Ardern.

In Neuseeland kann jeder Bürger über 16 Jahren einen Waffenschein erhalten, wenn er zuvor einen Sicherheitskurs durchlaufen hat. Mit dem Schein können dann rechtmäßig Waffen erworben werden.

Die News Neuseelands Regierung will Waffengesetze nach Anschlag verschärfen wurde von AFP am 15.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Neuseeland, Australien, Anschläge, Religion, Islam, Waffen, Rüstung abgelegt.

Weitere Meldungen

Österreichs Kanzler Kurz beschwört Stabilität durch Übergangsregierung

Vor der ersten Sitzung seines neuen Regierungskabinetts hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch Stabilität und Ordnung beschworen. In einer Pressekonferenz

Mehr
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen

Karlsruhe - Bei Eigenbedarfskündigungen dürfen Gerichte nicht pauschal urteilen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch. Der Zivilsenat des

Mehr
Peter Kohl kritisiert Maike Kohl-Richter in neuem Zitateprozess

In einem neuen Prozess um die Veröffentlichung von Zitaten des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl (CDU) hat dessen Sohn Peter die zweite Frau des Ex-Regierungschefs scharf

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr