Technologie

Bayerns Digitalministerin will Kompromiss bei EU-Urheberrechtsreform

  • dts - 15. März 2019, 15:46 Uhr
Bild vergrößern: Bayerns Digitalministerin will Kompromiss bei EU-Urheberrechtsreform
Computer-Nutzer
dts

.

Anzeige

München - Die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, einen Kompromiss im Streit über die EU-Urheberrechtsreform zu erarbeiten. Das Ziel der geplanten Richtlinie sei richtig, sagte Gerlach der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe).

"Künstler, Autoren und Kreative müssen mit ihren öffentlichen Werken im Internet von heute effektiv geschützt werden", so die CSU-Politikerin weiter. Dafür reiche "ein Urheberrecht von gestern" nicht aus. "Mir bereitet aber große Bauchschmerzen, dass die Nutzung von Uploadfiltern - obwohl sie nicht gesetzlich vorgeschrieben ist - zu vorauseilender Zensur führen könnte", so Gerlach. Bei den Filtern handelt es sich um Programme, die Inhalte vor dem Hochladen scannen und so feststellen, ob eine Urheberrechtsverletzung vorliegt.

Die Kritik richtet sich unter anderem dagegen, dass Videos und Texte, die andere Werke satirisch aufgreifen, auch gesperrt werden könnten. "Internetgiganten" wie Google oder Facebook sollten "nicht zum Schlagbaum im öffentlichen Netz" werden, sagte Gerlach. Das sei "Gift für die Netzkultur". Aktuell stünden sich die Schützer des geistigen Eigentums und die Schützer der absoluten Freiheit im Netz unversöhnlich gegenüber.

"Wir müssen einen Ausweg aus dieser Sackgasse finden", so die bayerische Digitalministerin weiter. Ein möglicher Weg könnten ihrer Ansicht nach pauschale Abgaben oder Vereinbarungen mit Verwertungsgesellschaften sein. "Jeder Copyshop zahlt pauschale Gebühren für die Bereitstellung von Kopierern. Was für jeden Copyshop gilt, sollte auch für Plattformen machbar sein", so die CSU-Politikerin. Der Bund müsse die Umsetzung der EU-Richtlinie schon nach einem Jahr evaluieren und prüfen, wie sich die Regelungen auf die Kommunikationsfreiheit im Internet auswirken. Bis zu den Ergebnissen der Evaluation solle der Bund eine zentrale Clearingstelle einrichten für all die User, die sich von einer möglichen Zensur betroffen fühlen, so Gerlach. Dort solle schnell eine Prüfung und Lösung für den geplanten Beitrag, Post oder Clip erreicht werden. "Künstlerisches Eigentum und Meinungsfreiheit müssen im Netz genauso Hand in Hand gehen wie im richtigen Leben", sagte die CSU-Politikerin der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die News Bayerns Digitalministerin will Kompromiss bei EU-Urheberrechtsreform wurde von dts am 15.03.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Bayern, EU, Internet, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Strategisch indirekter Einkauf - Definition und Vorteile für Unternehmen

Jedes Unternehmen - unabhängig von seiner Größe - muss Produkte und Dienstleistungen einkaufen, um selbst produzieren oder Services anbieten zu können. Die Ausgaben für den

Mehr
Ziemiak kritisiert Anti-CDU-Video auf Youtube

Berlin - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat das Anti-CDU-Video von Youtube-Star Rezo scharf kritisiert. "Rezo verbreitet Falschbehauptungen", sagte Ziemiak dem

Mehr
33 Millionen Erwerbstätige arbeiten mit Computern

Wiesbaden - 33 Millionen der insgesamt 39,5 Millionen erwerbstätigen Internetnutzer ab 16 Jahren in Deutschland haben 2018 mit Computern oder computergesteuerten Geräten und

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr