Technologie

Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung "No-Spy-Abkommen" an

  • dts - 15. März 2019, 13:37 Uhr
Bild vergrößern: Huawei-Westeuropa-Chef bietet Bundesregierung No-Spy-Abkommen an
Smartphone von Huawei
dts

.

Anzeige

Shenzhen - Der chinesische Technikkonzern Huawei bietet an, ein "No-Spy-Abkommen" mit Deutschland zu unterzeichnen, um die Sicherheitsbedenken der Bundesregierung auszuräumen. "Wir würden niemals Hintertüren in unseren Geräten installieren oder illegal Daten weitergeben. Wir wären ja auch bereit, ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen", sagte Vincent Pang, Westeuropa-Chef von Huawei, dem "Handelsblatt".

Sollte die chinesische Regierung dennoch eine Anfrage stellen, werde man diese ablehnen oder gar als letzten Schritt das Unternehmen schließen, so der Manager weiter, der für Huawei seit 2004 unter anderem die Geschäfte in Deutschland und Großbritannien aufgebaut hat. Er begrüßt die strengeren Sicherheitsanforderungen für den Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. "Wir wissen, dass die Netzwerke komplexer werden und die Sicherheitsanforderungen deswegen erhöht werden. Solange diese Standards für alle gelten und technikneutral sind, ist es nur fair", sagte Pang.

Über die am 19. März beginnenden Frequenzauktionen äußerte er sich zurückhaltend: "Wir wollen unseren Marktanteil gar nicht erhöhen", so der Manager. Ihm käme es vor allem darauf an, dass "das Investmentumfeld weiterhin gut bleibt und wir der Technologie- und Innovationsführer bleiben".

Weitere Meldungen

Söder will "Youtuber-Festival" gründen

München - Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder will ein "Youtuber-Festival" gründen. "Ich möchte zum Beispiel ab nächstem Jahr gern einen Influencer-Preis

Mehr
Was Online-Händler von den Zahlungsoptionen der Casinos lernen können

Erst neulich haben wir viele Schlagzeilen bezüglich Mehr

Unternehmenswebsite - Das sind die wichtigsten Faktoren!

Neben rechtlich, unbedingt nötigen Angaben, gibt es eine Reihe von Tipps, welche bei der Erstellung einer eigenen Website zu berücksichtigen sind.

Warum ist eine Website

Mehr

Top Meldungen

FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform

Berlin - FDP und Grüne wollen die von der Großen Koalition geplante Reform der Grundsteuer im Bundestag nicht einfach durchwinken. So fordert die FDP für ihre Zustimmung die

Mehr
Solarisbank peilt 2020 schwarze Zahlen an

Berlin - Die Solarisbank, 2016 gegründetes Start-up mit Vollbanklizenz, sieht sich auf dem richtigen Weg. "Wir konnten unsere Erträge im vergangenen Jahr auf 7,4 Millionen Euro

Mehr
DIHK-Präsident für CO2-Bepreisung

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) steht einer CO2-Bepreisung positiv gegenüber. "Eine zusätzliche CO2-Bepreisung kann generell eine sinnvolle Ergänzung

Mehr