Brennpunkte

Wohngruppenbetreiber in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen missbraucht haben

  • AFP - 15. März 2019, 13:25 Uhr
Bild vergrößern: Wohngruppenbetreiber in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen missbraucht haben
Blaulicht der Polizei
Bild: AFP

In einer Wohngruppe in Raum Gifhorn in Niedersachsen sollen über Jahre hinweg Bewohnerinnen sexuell missbraucht und misshandelt worden sein. Wie die Staatsanwaltschaft Hildesheim erklärte, sitzt das die Gruppe betreuende Ehepaar in Untersuchungshaft.

Anzeige

In einer Wohngruppe für hilfsbedürftige Menschen in Raum Gifhorn in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen über Jahre hinweg sexuell missbraucht und misshandelt worden sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hildesheim vom Freitag sitzt das Ehepaar, das die Wohngruppe betreute, wegen der Vorwürfe in Untersuchungshaft. Der Mann soll in elf Fällen Kinder missbraucht haben, seiner Frau wird Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen.

Die Ermittlungen wurden nach Angaben der Ermittler im Januar durch die Anzeige einer ehemaligen Bewohnerin der Wohngruppe ausgelöst. Bei Durchsuchungen fanden sich demnach Beweismittel wie Datenträger, die den Verdacht untermauern. Das Ehepaar leitete die Wohngruppe seit etwa 25 Jahren. Die Polizei richtete eine Sonderkommission ein. Sie soll alle früheren Bewohner der Gruppe identifizieren und befragen.

Es sei nicht auszuschließen, dass die Ermittlungen Hinweise auf weitere Verbrechen zu Tage förderten, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die aktuell im Raum stehenden Taten ereigneten sich demnach von 1998 bis 2007. Bei den Durchsuchungen wurden Speichermedien mit einem Volumen von mehr als 90 Terabyte beschlagnahmt. Die Auswertung aller Beweismittel werde voraussichtlich Monate dauern, hieß es weiter.

Weitere Einzelheiten teilten die Ermittler zunächst nicht mit. Dabei verwiesen sie zur Begründung auch auf das Alter der mutmaßlichen Opfer. Sie seien zur Tatzeit überwiegend noch im Kindesalter gewesen.

Die News Wohngruppenbetreiber in Niedersachsen sollen Bewohnerinnen missbraucht haben wurde von AFP am 15.03.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Niedersachsen, Kriminalität, Kinder abgelegt.

Weitere Meldungen

Österreichs Kanzler Kurz beschwört Stabilität durch Übergangsregierung

Vor der ersten Sitzung seines neuen Regierungskabinetts hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch Stabilität und Ordnung beschworen. In einer Pressekonferenz

Mehr
BGH: Gerichte müssen Härtefälle bei Eigenbedarf genauer prüfen

Karlsruhe - Bei Eigenbedarfskündigungen dürfen Gerichte nicht pauschal urteilen. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch. Der Zivilsenat des

Mehr
Peter Kohl kritisiert Maike Kohl-Richter in neuem Zitateprozess

In einem neuen Prozess um die Veröffentlichung von Zitaten des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl (CDU) hat dessen Sohn Peter die zweite Frau des Ex-Regierungschefs scharf

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr