Politik

Reform des Paragrafen 219a ist unter Dach und Fach

  • AFP - 15. März 2019, 11:51 Uhr
Bild vergrößern: Reform des Paragrafen 219a ist unter Dach und Fach
Informationsheft zum Schwangerschaftsabbruch
Bild: AFP

Die Reform des so genannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche ist unter Dach und Fach: Nach dem Bundestag ließ am Freitag auch der Bundesrat die Neuregelung passieren.

Anzeige

Die Reform des so genannten Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche ist unter Dach und Fach: Nach dem Bundestag ließ am Freitag auch der Bundesrat die Neuregelung des Strafrechtsparagrafen 219a passieren. Sie sieht vor, dass Ärzte, Krankenhäuser und weitere Einrichtungen künftig darüber informieren dürfen, dass sie Abtreibungen vornehmen. 

In zusätzlich im Internet veröffentlichten Listen soll auch über verschiedene Möglichkeiten und Methoden informiert werden, welche die jeweiligen Ärzte anbieten. Der Gesetz sieht zudem vor, die Qualifizierung von Ärzten fortzuentwickeln. Enthalten ist schließlich die Regelung, dass junge Frauen verschreibungspflichtige Verhütungsmittel künftig bis zum 22. Lebensjahr gratis bekommen können. Bislang war die Altersgrenze hier das 20. Lebensjahr.

Die Neuregelung ist höchst umstritten. Linke und Grüne hatten ebenso wie Frauenverbände eine komplette Streichung des Paragrafen 219a verlangt. Auch die SPD trat für eine Streichung ein, konnte sich damit innerhalb der großen Koalition aber nicht durchsetzen. 

Die News Reform des Paragrafen 219a ist unter Dach und Fach wurde von AFP am 15.03.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, Bundestag, Abtreibungen, Parteien, SPD, CDU, CSU abgelegt.

Weitere Meldungen

In Tunesien vorübergehend festgenommener UN-Experte aus dem Land ausgereist

Ein deutsch-tunesischer UN-Experte, der fast zwei Monate lang in Tunesien inhaftiert war, hat das nordafrikanische Land verlassen. Moncef Kartas sei ausgereist und befinde sich

Mehr
Südafrikas Parlament bestätigt Präsident Cyril Ramaphosa im Amt

Zwei Wochen nach dem Sieg seiner Partei bei der Parlamentswahl ist Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa im Amt bestätigt worden. Ramaphosa sei vom Parlament "ordnungsgemäß zum

Mehr
May warnt im britischen Unterhaus vor "Spaltung und Stillstand"

Die britische Premierministerin Theresa May hat das Parlament in London vor "Spaltung und Stillstand" gewarnt, sollten die Abgeordneten ihr überarbeitetes Brexit-Abkommen erneut

Mehr

Top Meldungen

Fast 150.000 Beschwerden wegen Datenschutzverstößen seit Inkrafttreten der DSGVO

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai vergangenen Jahres EU-weit in Kraft getreten ist, sind bei den zuständigen Behörden knapp 150.000 Beschwerden über Verstöße

Mehr
Kommunen fordern mit Kohleausstieg Infrastruktur-Sonderzonen

Berlin - Die Kommunen in Deutschland fordern, mit dem Kohleausstieg die Chance zu nutzen, neue Mobilitätskonzepte zu testen und umzusetzen. "Das wird allerdings nur gelingen,

Mehr
Bericht: Nur wenige Opel-Ingenieure wechseln zu Segula

Die meisten der vom Sparprogramm beim Autobauer Opel betroffenen Mitarbeiter werden das Rüsselsheimer Entwicklungszentrum wohl komplett verlassen. Wie die "Wirtschaftswoche" am

Mehr