Wirtschaft

Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus

  • dts - 16. Februar 2019, 15:29 Uhr
Bild vergrößern: Studie sagt Boom für Kompakt-Supermärkte voraus
Einkaufsregal in einem Supermarkt
dts

.

Anzeige

Berlin - Kompakt-Supermärkte auf kleinster Fläche werden laut einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren zu den wenigen Handelsformaten jenseits des E-Commerce zählen, die mit nennenswerten Wachstumsraten rechnen können. "Großes Umsatzpotenzial mit dem kleinen Hunger" konstatiert das Beratungsunternehmen AlixPartners in einer Studie über die moderne Variante des Büdchens, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Typisch für diese sogenannten Convenience-Stores sei ein hoher Frische-Anteil, etwa in Form von Salat-Zubereitungen und Sandwiches. "In die Kategorie Frische wird unglaublich investiert. Wer hier nachhinkt, verliert Marktanteile", sagte Peter Heckmann, Handelsexperte und Managing Partner bei AlixPartners, der Zeitung. Die Läden mit typischerweise um die hundert Quadratmetern Verkaufsfläche und tausend Artikeln sind vorzugsweise dort zu finden, wo lebhafte Kundenfrequenz herrscht, etwa in den Top-Lagen der Fußgängerzonen, an Tankstellen oder in Bahnhöfen.

Klassische Handelsketten sind mit Formaten wie Rewe To Go, dem Edeka-Ableger Spar Express oder dem US-Klassiker 7-Eleven auf den Trend aufgesprungen. Das Umsatzvolumen des Segments erreiche bei überdurchschnittlichen Wachstumsraten in Deutschland inzwischen 13,2 Milliarden Euro jährlich, so Heckmann. Die Vertriebslinien sprächen besonders eine junge, hochmobile Zielgruppe an, die bereit sei, einen erheblichen Preisaufschlag für Lage, Produktauswahl und Frische zu zahlen. Dadurch erreichten die Kompakt-Läden Umsätze von durchschnittlich 7.000 Euro pro Quadratmeter und Jahr, deutlich mehr als konventionelle Supermärkte.

Die überwiegend junge Kundschaft sei für Amazon Go, die neu entwickelten kassenlosen Geschäfte des US-Konzerns, hochgradig empfänglich. 37 Prozent würden "weniger" oder "deutlich weniger" in konventionellen Minimärkten, Tankstellenshops oder Kiosken einkaufen, wenn ein Amazon-Go-Store in ihrer Nähe verfügbar wäre, ergab eine Umfrage zu der Studie, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Ob und wann der US-Konzern diese Vertriebslinie in Deutschland aufbaut, ist allerdings offen.

Weitere Meldungen

Kohleausstieg: Scholz weist Söders Vorschlag zurück

Berlin - Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Vorschlag von Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder zurückgewiesen, den Kohleausstieg auf

Mehr
Bericht: Hunderte Maut-Planstellen werden gestrichen

Berlin - Die gescheiterte Pkw-Maut hat bisher Kosten von 53,6 Millionen Euro verursacht, zudem müssen hunderte Planstellen wieder abgebaut werden. Das geht aus einer Vorlage des

Mehr
Erhebliche Preisunterschiede für Urlauber in der EU

Wiesbaden - Deutsche Urlauber müssen mit erheblichen Preisunterschieden rechnen, wenn sie ins europäischen Ausland reisen. Tschechien war im Jahr 2018 bei Hotelübernachtungen und

Mehr

Top Meldungen

FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform

Berlin - FDP und Grüne wollen die von der Großen Koalition geplante Reform der Grundsteuer im Bundestag nicht einfach durchwinken. So fordert die FDP für ihre Zustimmung die

Mehr
Solarisbank peilt 2020 schwarze Zahlen an

Berlin - Die Solarisbank, 2016 gegründetes Start-up mit Vollbanklizenz, sieht sich auf dem richtigen Weg. "Wir konnten unsere Erträge im vergangenen Jahr auf 7,4 Millionen Euro

Mehr
DIHK-Präsident für CO2-Bepreisung

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) steht einer CO2-Bepreisung positiv gegenüber. "Eine zusätzliche CO2-Bepreisung kann generell eine sinnvolle Ergänzung

Mehr