Lifestyle

AKK: Keine Fortschritte bei Grundrente im Koalitionsausschuss

  • dts - 14. Februar 2019, 13:17 Uhr
Bild vergrößern: AKK: Keine Fortschritte bei Grundrente im Koalitionsausschuss
Annegret Kramp-Karrenbauer
dts

.

Anzeige

Berlin - Union und SPD haben nach Angaben von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer beim Koalitionsausschuss am Mittwochabend keine nennenswerten Fortschritte beim umstrittenen Thema Grundrente erzielt. "Wir haben natürlich auch über das Thema Grundrente gesprochen", sagte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag dem Fernsehsender "Welt".

Dabei habe man insbesondere von Seiten der CDU/CSU nochmal sehr deutlich gemacht, dass man an dem Ziel der Grundrente festhalte. "Wir wollen, dass Leistung sich lohnt, wir wollen, dass derjenige, der lange gearbeitet hat, am Ende auch mehr hat." Dazu habe man sehr genau verhandelt im Koalitionsvertrag. "Wir wollen, dass der Koalitionsvertrag umgesetzt wird", so die CDU-Chefin weiter.

Demnach sehe man es auch als eine Frage der Gerechtigkeit an, dass es eine Bedürfnisprüfung gebe. Damit solle sichergestellt werde, "dass die Hilfe auch bei denen ankommt, die sie brauchen". Zur Reaktion der SPD sagte Kramp-Karrenbauer: "Die SPD hat die Vorstellungen von Arbeitsminister Heil noch einmal dargestellt, die ja keine Bedürftigkeitsprüfung vorsehen, insofern haben wir da die Positionen ausgetauscht, sind uns aber in der Frage noch nicht näher gekommen." Jetzt sei es Sache des Arbeitsministers, seine Pläne zu konkretisieren, fügte die CDU-Vorsitzende hinzu.

Insgesamt sei das Treffen am Mittwochabend eine "vollkommen undramatische, sehr konstruktive Arbeitssitzung" gewesen, sagte Kramp-Karrenbauer zur Stimmung beim Koalitionsausschuss.

Weitere Meldungen

Berichte: Leck Grund für Abbruch von indischer Mondmission

Ein Leck soll Medienberichten zufolge für den Abbruch des Starts von Indiens erster Mondlandemission verantwortlich sein. Die Zeitung "Times of India" zitierte am Dienstag einen

Mehr
INSA: Union und Grüne verlieren

Berlin - Im aktuellen INSA-Wahltrend für "Bild" (Dienstagausgabe) verlieren CDU/CSU (26 Prozent) und Bündnis90/Die Grünen (23 Prozent) jeweils einen Punkt. SPD (14 Prozent) und

Mehr
Dijsselbloem soll IWF-Chef werden

Washington - Die niederländische Regierung will den früheren Finanzminister und Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, zum geschäftsführenden Direktor des Internationalen

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr