Technologie

Handy hilft Ersthelfern

  • Mirko Stepan/cid - 11. Februar 2019, 10:52 Uhr
Bild vergrößern: Handy hilft Ersthelfern
cid Groß-Gerau - Das Notruf-System EmergencyEye ermöglicht es Ersthelfern, per Video-Chat kostenlos mit Rettungsleitstellen zu kommunizieren. Vodaphone

Wer als Ersthelfer zu einem Notfall kommt, ist oftmals mit der Situation überfordert. Wegen mangelnder Routine und Kenntnisse ist die Sorge groß, Fehler zu begehen. Das Smartphone soll künftig als ein Helfer vor Ort fungieren.


Wer als Ersthelfer zu einem Notfall kommt, ist oftmals mit der Situation überfordert. Wegen mangelnder Routine und Kenntnisse ist die Sorge groß, Fehler zu begehen. Das Smartphone soll künftig als ein Helfer vor Ort fungieren.

Die Notruf-Software EmergencyEye vom Grevenbroicher Startup Corevas hilft Menschen, die plötzlich als Helfer oder gar Lebensretter fungieren müssen. Vodafone gewährleistet als Technologiepartner, dass jeder den Service unabhängig von seinem Datenvolumen nutzen kann.

Sobald bei einer beteiligten Leitstelle ein Notruf eingeht, bekommt der Anrufer eine SMS mit einem Link - mit dem Klick auf den Link startet der Anrufer nach Zustimmung über die Software EmergencyEye automatisch die Übermittlung seines GPS-Standortes mit der Einsatzzentrale. Hilfskräfte können so den Unfallort schnell finden. Zudem wird der Ersthelfer per Video-Chat von der Leitstelle unterstützt.

Wichtig: Das System funktioniert mit jedem modernen Smartphone und unabhängig von einer App. Es wird inzwischen von mehreren Leitstellen eingesetzt, etwa in Neuss, wo rund eine Million Menschen zum Einzugsgebiet von EmergencyEye gehören. Diese Zahl soll bis April vervierfacht werden.

Weitere Meldungen

Hass im Internet: Her mit dem Passwort


Das Bundeskabinett hat eine Gesetzesverschärfung gegen Hass im Internet beschlossen. Dazu gehören die Passwort-Herausgabe und Meldepflicht ans Bundeskriminalamt (BKA).Die

Mehr
Telekom-Chef: EU-Mobilfunkmarkt hat zu viele Anbieter

Bonn - Der europäische Mobilfunkmarkt hat nach Ansicht von Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, zu viele Anbieter und braucht eine Konsolidierung.

Mehr
Viele Deutsche unsicher im Umgang mit IT


In einer Studie von Stifterverband und infas-Institut wird die Digitalkompetenzen der Bevölkerung in Deutschland analysiert. Dabei zeigt sich, dass die Unsicherheit im

Mehr

Top Meldungen

GfK: Konsumklima stagniert

Nürnberg - Die Verbraucherstimmung in Deutschland hat sich im Februar uneinheitlich und wenig verändert gezeigt. Das geht aus der GfK-Konsumklimastudie für den zweiten Monat des

Mehr
Erzeugerpreise im Januar gestiegen

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte in Deutschland sind im Januar 2020 um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat stiegen sie

Mehr
DGB und ZDH beklagen unfairen Wettbewerb durch Soloselbstständige

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) schlagen Alarm: Immer mehr Handwerker arbeiten nach ihren Angaben in Ein-Mann-

Mehr