Wirtschaft

Miele-Chef: Deutsche Standorte stehen nicht zur Disposition

  • dts - 11. Februar 2019, 07:37 Uhr

.

Anzeige

Gütersloh - Der Haushaltsgerätehersteller Miele hat Befürchtungen wegen einer möglichen Verlagerung von Jobs ins Ausland zurückgewiesen. "Keiner unserer deutschen Standorte steht zur Disposition", sagte Markus Miele dem "Handelsblatt".

Er führt gemeinsam und gleichberechtigt mit Reinhard Zinkann und drei familienfremden Geschäftsführern das Familienunternehmen. Innerhalb der Firma gibt es derzeit Unruhe, die IG-Metall will mit der Geschäftsführung über eine "Standortsicherung" für deutsche Werke diskutieren. "Der Begriff "Standortsicherung" ist missverständlich und geeignet, unbegründete Ängste zu schüren", sagte Miele. Vom Premium-Hausgerätehersteller Miele mit großen Produktionsstätten am Hauptsitz in Gütersloh und in Bielefeld hörten die Miele-Mitarbeiter zuletzt gleich mehrere Nachrichten, die sie beunruhigten: Erstmals in der Firmengeschichte hat das 1899 gegründete Familienunternehmen die Berater von McKinsey engagiert.

Zugleich hat das Unternehmen einen längerfristigen Stellenabbau geplant zugunsten zweier Produktionsstätten in Polen und Tschechien. "Richtig ist aber, dass aufgrund der stärkeren Einbeziehung unseres Standorts im tschechischen Unicov in der Bielefelder Geschirrspüler-Produktion bis 2021 bis zu 180 Stellen entfallen können", sagte Miele. Auf die Frage, was die Berater von McKinsey bei dem Unternehmen, welches seinen Umsatz zuletzt um 4,3 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro steigerte, zu tun hätten, stellte Miele klar: "Miele ist kein Sanierungsfall, sondern ein erfolgreiches und gesundes Unternehmen." Miele handele aus einer Position der Stärke heraus, wolle aber ergänzende Expertise von außen in Anspruch nehmen.

"Das betrifft etwa die Frage, mit wie viel Energie wir welche neuen Geschäfte in Angriff nehmen." Auch am Stammsitz in Gütersloh sind die Mitarbeiter der dortigen Waschmaschinen- und Trockner-Fertigung alarmiert, im polnischen Ksawerów fährt ab 2020 ein neues Werk seine Produktion hoch, welches sich mit Gütersloh künftig die Produktion teilen soll. Es kursieren Zahlen, die Markus Miele aber nicht bestätigen mag. Erst 2025 sei die Produktion in Ksawerów hochgefahren. Dann sollen die Gesamtstückzahlen zu ungefähr gleichen Teilen auf beide Werke verteilt werden. "Wie viele Maschinen das sein werden, hängt ab von den Märkten und Kosten. Wie viele Stellen es dann in Gütersloh weniger geben wird, lässt sich heute seriös noch gar nicht prognostizieren", sagte der Geschäftsführende Gesellschafter, dessen Familie Miele zu 51 Prozent kontrolliert. Und er ergänzte: "Betriebsbedingte Kündigungen sind aber ebenso wenig geplant wie in Bielefeld."

Weitere Meldungen

Staplerhersteller Kion baut eigene Batteriefabrik in Deutschland

Frankfurt am Main - Europas Marktführer im Bereich Staplerfahrzeuge, der Frankfurter Konzern Kion, will eine eigene Fabrik für die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien in

Mehr
Uniper-Arbeitnehmervertreter stellen Bedingungen an Fortum

Düsseldorf - Im Gezerre um den Stromproduzenten Uniper haben die Arbeitnehmervertreter dem Großaktionär Fortum offenbar eine Kooperation unter Vorbehalt angeboten. Das berichtet

Mehr
Deutsche Bank plant Abbau von 18.000 Stellen

Frankfurt am Main - Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Frankfurt am Main: Deutsche Bank plant Abbau von 18.000 Stellen. Die

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr