Finanzen

Wirtschaftsminister hält Steuersenkungen für finanzierbar

  • dts - 11. Februar 2019, 02:00 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsminister hält Steuersenkungen für finanzierbar
Einkommensteuer
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach Auffassung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gibt es im Bundeshaushalt genügend Spielraum, um mit Hilfe von Steuersenkungen die Konjunktur anzukurbeln. "Wir haben alle ein Interesse an einem ausgeglichenen Haushalt und an der schwarzen Null, aber es gibt Spielräume", sagte Altmaier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Würde der Solidaritätszuschlag für alle abgeschafft, habe dies eine positive Wirkung. "In welchen Schritten und über welche Zeit dies geschieht, müssen wir bereits in dieser Legislaturperiode klären", forderte Altmaier. Würden Unternehmen entlastet, entstünden mehr Arbeitsplätze und der Finanzminister könne "weniger sorgenvoll in die Zukunft blicken". Der CDU-Politiker begründete seine Forderung nach Steuersenkungen mit dem internationalen Wettbewerb: "Die USA, Großbritannien und Frankreich haben Steuern bereits stark gesenkt. Deutschland muss für Unternehmen attraktiv bleiben", sagte Altmaier. Die deutsche Wirtschaft wachse noch, aber nicht mehr so stark wie vermutet, denn der internationale Gegenwind wird stärker. Wichtig sei auch, keine neuen arbeitsrechtlichen Hürden zu errichten. "Mit den richtigen Rahmenbedingungen bekommt der Aufschwung neue Fahrt", zeigte sich Altmaier überzeugt. Wichtig sei es, Bereiche wie die Künstliche Intelligenz oder das Autonome Fahren mit öffentlichen Geldern zu unterstützen.

Weitere Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Verbraucherschützer warnen vor leichtfertigen Investments

Wiesbaden - Immer mehr Finanzdienste nutzen soziale Online-Plattformen, um Anleger zum Kauf von teils unseriösen Finanzprodukten zu gewinnen. "Wir sehen einen Trend, Produkte des

Mehr
CDU will Einführung von CO2-Preis mit Steuerreform verbinden

Berlin - Die CDU möchte die Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) mit einer Steuerreform verbinden. "Wir müssen Glaubwürdigkeit in der Klimapolitik zurück gewinnen, in

Mehr

Top Meldungen

Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr
Garmin TOPO: Punktgenau ans Ziel


Sie unterstützt sowohl bei der Navigation, als auch bei der Tourenplanung mit GPS-Geräten im Maßstab von 1:25.000: Die Freizeit- und Wanderkarte TOPO Deutschland PRO geht

Mehr