Lifestyle

Albert Finney ist tot

  • dts - 8. Februar 2019, 15:34 Uhr

.

Anzeige

London - Der britische Schauspieler und Produzent Albert Finney ist tot. Er starb laut übereinstimmenden britischen Medienberichten am Freitag im Alter von 82 Jahren.

Finney zählte seit den 1960er Jahren zu den profiliertesten britischen Charakterdarstellern. Er wurde vor allem durch den Film "Tom Jones – Zwischen Bett und Galgen", für den er 1964 seine erste Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller erhielt, einem weltweiten Publikum bekannt. Danach wurde Finney 1975 für den Film "Mord im Orient-Expreß", bei dem Sidney Lumet Regie führte, ebenfalls für den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert. In den 1980er Jahren folgten Oscar-Nominierungen in derselben Kategorie für die Filme "Ein ungleiches Paar" im Jahr 1984 und ein Jahr später für "Unter dem Vulkan".

Für den Film "Erin Brockovich - Eine wahre Geschichte" erhielt Finney 2001 eine Oscar-Nominierung als Bester Nebendarsteller. Insgesamt spielte der Schauspieler in mehr als 60 Fernseh- und Kinofilmen mit. Zuletzt war Finney 2012 in "James Bond 007 - Skyfall" zu sehen, bei dem Sam Mendes Regie führte.

Weitere Meldungen

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt Mittwoch zurück

Berlin - Ursula von der Leyen (CDU) will am Mittwoch als Verteidigungsministerin zurücktreten. Dabei sei ihre Entscheidung unabhängig davon, ob sie zur neuen

Mehr
Wo Frauen mehr verdienen


In Wuppertal ist es am krassesten: Da verdienen Männer im Schnitt 29 Prozent mehr als Frauen. In Essen schaut es schon wieder ganz anders aus - dort liegen die Frauen

Mehr
Das passiert mit Ihren Steuern


Was passiert eigentlich mit meinen Steuern - wofür wird das viele Geld konkret verwendet? Ein Antwort auf diese Fragen gibt der neue Steuerrechner. Unter

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr