Lifestyle

Rosamunde Pilcher ist tot

  • dts - 7. Februar 2019, 15:26 Uhr

.

Anzeige

London - Die britische Schriftstellerin Rosamunde Pilcher ist tot. Sie starb laut übereinstimmenden britischen Medienberichten am Donnerstag im Alter von 94 Jahren.

Die Autorin begann Ende der 1940er Jahre unter dem Pseudonym Jane Fraser Kurzgeschichten und Liebesgeschichten für Frauenmagazine zu schreiben. Der Durchbruch gelang Pilcher mit dem Roman "The Shell Seekers", der erstmals 1987 erschien. Der Roman wurde allein in Deutschland, wo er 1990 unter dem Titel "Die Muschelsucher" erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, 1,7 Millionen Mal verkauft. Durch ihre bisher über 60 Millionen weltweit verkauften Bücher wurde Pilcher seitdem zu einer der erfolgreichsten Autorinnen der Gegenwart.

Im Jahr 2002 wurde ihr der Titel eines Officer of the Order of the British Empire verliehen. Am 7. Juni 2012 gab Pilcher im Alter von 87 Jahren bekannt, dass sie mit dem Schreiben aufhöre, weil sie sich zu alt fühle, um weiter arbeiten zu können.

Weitere Meldungen

Verteidigungsministerin von der Leyen tritt Mittwoch zurück

Berlin - Ursula von der Leyen (CDU) will am Mittwoch als Verteidigungsministerin zurücktreten. Dabei sei ihre Entscheidung unabhängig davon, ob sie zur neuen

Mehr
Wo Frauen mehr verdienen


In Wuppertal ist es am krassesten: Da verdienen Männer im Schnitt 29 Prozent mehr als Frauen. In Essen schaut es schon wieder ganz anders aus - dort liegen die Frauen

Mehr
Das passiert mit Ihren Steuern


Was passiert eigentlich mit meinen Steuern - wofür wird das viele Geld konkret verwendet? Ein Antwort auf diese Fragen gibt der neue Steuerrechner. Unter

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr