Sport

Rudi Assauer ist tot

  • dts - 6. Februar 2019, 19:20 Uhr

.

Anzeige

Gelsenkirchen - Der ehemalige Manager des FC Schalke 04, Rudi Assauer, ist tot. Er starb laut übereinstimmender Medienberichte am Mittwochnachmittag im Alter von 74 Jahren.

Assauer war zwischen 1964 und 1976 Abwehrspieler bei Borussia Dortmund und Werder Bremen. Nach seiner aktiven Karriere als Fußballer war er von 1976 bis 1981 Manager und zwischenzeitlich Interimstrainer bei Werder Bremen. Danach war er von Mai 1981 bis Dezember 1986 zum ersten Mal Manager des FC Schalke 04. Die erste Amtszeit dort endete mit seiner Entlassung. Am 1. April 1993 wurde er ein zweites Mal Manager beim Revierclub.

Während seiner zweiten Amtszeit gewann der FC Schalke 04 den UEFA-Cup im Jahr 1997 sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal. In diese Amtszeit fiel auch der Bau der Veltins-Arena. Am 17. Mai 2006 trat er als Manager zurück. Anschließend arbeitete Assauer unter anderem als Berater des Wuppertaler SV Borussia.


Weitere Meldungen

Djokovic gewinnt Wimbledon zum fünften Mal

London - Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic hat zum fünften Mal das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Der 32 Jahre alte Weltranglisten-Erste setzte sich am

Mehr
Hamilton gewinnt Großen Preis von Großbritannien

Silverstone - Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat das Formel-1-Rennen in Großbritannien gewonnen. Zweiter in Silverstone wurde sein Teamkollege Valtteri Bottas. Die dts

Mehr
Simona Halep gewinnt Wimbledon-Finale gegen Serena Williams

London - Simona Halep hat das Tennis-Damen-Finale in Wimbledon gegen Serena Williams gewonnen. Die Rumänin besiegte die US-Amerikanerin in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:2. Zuvor

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr