Technologie

Habeck fürchtet Überschätzung von Twitter

  • dts - 12. Januar 2019, 19:05 Uhr
Bild vergrößern: Habeck fürchtet Überschätzung von Twitter
Robert Habeck
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach seinem Abschied von Twitter warnt der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck davor, die Bedeutung des Netzwerkes für den demokratischen Diskurs zu überschätzen. Er halte es für falsch, Twitter mit der digitalen Demokratie in Deutschland gleichzusetzen, sagte Habeck der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Das hieße ja im Umkehrschluss, dass die gut 95 Prozent, die nicht bei Twitter sind, nicht Teil des demokratischen Diskurses sind. Es ist halt ein Medium, das man nutzen kann oder auch nicht", so der Grünen-Chef weiter. Zu dem Einwand, dass er dort nun dem politischen Gegner, etwa der AfD, kein Paroli mehr bieten könne, sagte Habeck: "Die Erfahrung des vergangenen Jahres hat gezeigt, dass wir erfolgreich sind, wenn wir die eigene politische Geschichte schreiben und uns nicht an der AfD abarbeiten." Der Grünen-Politiker wies darauf hin, dass die große Mehrheit der Deutschen Twitter nicht nutze.

"Diese Menschen sind doch verprellt, wenn ihnen einer sagt, Twitter sei so wahnsinnig wichtig für die Demokratie. Die Umfragen, die lustigerweise ausgerechnet im Internet verbreitet werden, sagen, es gebe eine Sehnsucht nach analoger Ansprache. Es gibt in Deutschland eine demokratische Mehrheit, die Twitter skeptisch sieht", so Habeck. Der Grünen-Vorsitzende hatte Anfang der Woche verkündet, dass er sich von Twitter und Facebook verabschiede, und sein Twitter-Profil gelöscht.


Weitere Meldungen

Göring-Eckardt will Mobilitätsgarantie für Ostdeutschland

Berlin - Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, hat eine Mobilitätsgarantie für Menschen in ländlichen Regionen vor allem Ostdeutschlands

Mehr
Justizministerium plant Erweiterung des Netzwerkdurchsetzungsgesetz

Berlin - Vor dem Hintergrund der Hetze im Netz gegen den getöteten Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordert das Justizministerium soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter

Mehr
Sicheres Surfen bei Kaffee und Kuchen


Auch auf Reisen wollen Nutzer immer und überall im Internet surfen. Dabei soll nach Möglichkeit das eigene mobile Datenvolumen nicht aufgebraucht werden. Möglich ist das

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert

Berlin - Gut jede vierte Ausbildung zur Altenpflegefachkraft wird von Arbeitsagenturen oder Jobcentern finanziell gefördert. Das geht aus Zahlen der Bundeagentur für Arbeit (BA)

Mehr
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern

Berlin - In Deutschlands Jobcentern hat es einen massiven "Drehtür-Effekt" gegeben: Im vergangenen Jahr waren Hunderttausende frühere Hartz-IV-Empfänger nach kurzer Zeit wieder

Mehr