Wirtschaft

Verdi-Chef begrüßt Wahl von AKK zur CDU-Chefin

  • dts - 7. Dezember 2018, 18:56 Uhr
Bild vergrößern: Verdi-Chef begrüßt Wahl von AKK zur CDU-Chefin
Frank Bsirske
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Chefin begrüßt. "Sie hat ein Ohr für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und sozialpolitische Themen. Das ist gut. Daran wollen wir mit ihr arbeiten", sagte Bsirske der "Bild" (Samstagsausgabe).

Kramp-Karrenbauer war am Freitag in Hamburg mit 517 von 999 gültigen Delegiertenstimmen zur neuen CDU-Parteichefin gewählt worden.

Die News Verdi-Chef begrüßt Wahl von AKK zur CDU-Chefin wurde von dts am 07.12.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz

Berlin - Der Unternehmensberater Roland Berger hat die zunehmend negative Darstellung von Managern in Deutschland scharf kritisiert. "Unternehmen müssen Gewinne erwirtschaften.

Mehr
Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern

Berlin - 81 Prozent der Bundesbürger sorgen sich um das Gemeinwohl in Deutschland. Das zeigt die Studie "Gemeinwohl-Atlas 2019" der Handelshochschule Leipzig (HLL) und der

Mehr
Eisenbahn-Gewerkschaft fordert neue Prioritäten in Verkehrspolitik

Hunderte Bahn-Beschäftigte haben in Berlin für mehr Geld für die Schiene demonstriert. "Die Prioritäten in der Verkehrspolitik müssen neu gesetzt werden", forderte der Vorsitzende

Mehr

Top Meldungen

Scholz verstärkt Kampf gegen Geldwäsche und Steuertricks

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will stärker gegen Geldwäsche und Steuertricks vorgehen. Dazu soll das seit 2017 bestehende Transparenzregister, in dem die wahren

Mehr
IG Metall und Segula einigen sich auf Tarifvertrag für Ex-Opel-Mitarbeiter

Der Opel-Partner Segula und die IG Metall haben sich auf einen Tarifvertrag verständigt. Die Beschäftigten bekommen einen Haustarif auf "Niveau der Flächentarifverträge", wie

Mehr
Bahn prüft Börsengang von Arriva

Berlin - Die Deutsche Bahn prüft neben dem Komplettverkauf von Arriva nun gleichwertig auch den Börsengang des britischen Tochterunternehmens mit seinen rund 53.000 Mitarbeitern.

Mehr