Technologie

Mehrheit hält Huawei-Geräte für sicher

  • dts - 6. Dezember 2018, 15:27 Uhr
Bild vergrößern: Mehrheit hält Huawei-Geräte für sicher
Smartphone von Huawei
dts

.

Anzeige

Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen (51 Prozent) hält Endgeräte des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei für sicher und hat keine Sorgen vor möglichen Sicherheitslücken und Spionage durch den chinesischen Staat. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov am Donnerstag für das "Handelsblatt" (Freitagausgabe).

Nur 22 Prozent der 702 Befragten halten Huawei-Geräte nicht für sicher und sind wegen möglicher Sicherheitslücken und Spionage durch den chinesischen Staat besorgt. 27 Prozent der Befragten waren sich unsicher oder wollten keine Angaben machen. Nach der Festnahme von Meng Wanzhou, der Finanzchefin von Huawei, ist der Konzern noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die USA warnen vor Sicherheitslücken und möglicher Spionage.

Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland sagen, dass sie bei Huawei keine Sicherheitslücken feststellen konnten. Sie halten daran fest, Komponenten des chinesischen Ausrüsters für ihre Infrastruktur einzusetzen. Huawei kooperiert mit den drei Mobilfunkanbietern in Deutschland beim Ausbau des 4G- und 5G-Netzes.

Die News Mehrheit hält Huawei-Geräte für sicher wurde von dts am 06.12.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, China, Telekommunikation, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Telemedizin: Grüne fordern verpflichtende Sicherheitsupdates

Berlin - Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz hat die Bundesregierung mit Blick auf den geplanten Ausbau von Telemedizin und Videosprechstunden scharf kritisiert. Es gebe

Mehr
BSI-Chef sieht bei Europawahl derzeit "alles im grünen Bereich"

Bonn - Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, sieht mit Blick auf die Europawahl und Manipulationsversuche durch

Mehr
Einspannungstechnik für Dreh- und Fräsprozesse

Trotz täglichen Meldungen über bahnbrechenden Durchbrüche bei den additiven Verfahren, sind die subtraktiven, zerspanenden Produktionsmethoden nach wie vor unverzichtbar.

Mehr

Top Meldungen

Daimler-Betriebsrat für neuen Anlauf zur Batteriezellenfertigung

Stuttgart - Nach der Ankündigung von Volkswagen, im Werk Salzgitter für rund eine Milliarde Euro eine Fertigung von Batteriezellen zu starten, steht auch bei Daimler eine erneute

Mehr
OECD senkt globalen Wachstumsausblick weiter ab

Die Sorge vor einer weiteren Eskalation internationaler Handelsstreitigkeiten belastet nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Mehr
Krupp-Nachfahre um Thyssenkrupp besorgt

Essen - Angesichts des radikalen Kurswechsels hat sich der Krupp-Nachfahre Friedrich von Bohlen und Halbach besorgt über die Zukunft des Essener Traditionskonzerns geäußert. "Das

Mehr