Brennpunkte

RAF-Attentäter erbeuteten bei Braunmühl-Mord Geheimpapier

  • dts - 1. Dezember 2018, 10:16 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Den beiden RAF-Terroristen, die am 10. Oktober 1986 in Bonn den Diplomaten Gerold von Braunmühl erschossen, fiel bei dem Attentat ein geheimes Dokument in die Hände. Das zeigt ein Vermerk im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes (AA), den das Institut für Zeitgeschichte veröffentlicht hat, berichtet der "Spiegel".

Braunmühl, Abteilungsleiter im AA, wurde auf seinem Heimweg aus dem Büro ermordet. Die bis heute unbekannten Attentäter nahmen seine Aktentasche mit dem Geheimdokument mit. Es ging darin um eine Absprache unter den G7-Staaten. Sie sollte die Verbreitung atomwaffenfähiger Raketen verhindern.

Nach außen vermittelten die sieben Länder den Eindruck, die Regelung behindere nicht die internationale Kooperation bei kommerzieller Weltraumtechnik. Intern vereinbarten sie indes, einander "von der Anwendung des Kontrollregimes auszunehmen" und diesen Sonderstatus auf kein weiteres Land auszudehnen. Besorgt notierte ein Bonner Diplomat am 3. April 1987: Sollte die RAF den Inhalt des Dokuments bekannt machen, "könnte der Vorwurf der Gründung eines exklusiven Kartells gegen die Interessen der Dritten Welt erhoben werden". Für den Notfall vereinbarte Bonn mit Frankreich, Italien, Großbritannien, Kanada, den USA und Japan eine Sprachregelung.

Zugleich ließ die Bundesregierung in die Öffentlichkeit durchsickern, Braunmühls Mörder hätten nur Belangloses eingesteckt. Offenbar hoffte sie, diese würden die Bedeutung des Geheimpapiers verkennen. Womöglich zu Recht: Dessen Inhalt blieb tatsächlich geheim.

Die News RAF-Attentäter erbeuteten bei Braunmühl-Mord Geheimpapier wurde von dts am 01.12.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Terrorismus, Militär abgelegt.

Weitere Meldungen

Clan-Kritiker Ghadban hat bisher 80 Hass-Botschaften erhalten

Berlin - Der Berliner Politikwissenschaftler und Autor Ralph Ghadban hat bisher rund 80 Hassbotschaften erhalten. Das Landeskriminalamt (LKA) habe sie jetzt ausgewertet,

Mehr
Flugzeugunglück in Moskau: Zahl der Toten steigt auf 41

Moskau - Bei dem Flugzeugunglück am Flughafen Moskau-Scheremetjewo ist die Zahl der Toten auf 41 gestiegen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Tass am Sonntag unter

Mehr
Kinderpornografie: Tatverdächtige immer häufiger selbst noch Kinder

Berlin - Immer mehr Tatverdächtige im Bereich Kinder- und Jugendpornografie sind selbst noch Kinder. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf die

Mehr

Top Meldungen

CDU will bundesweit pauschale Abstandsregelung für Windräder

Berlin - Weil immer mehr Bürger mit Klagen gegen den Bau von Windrädern in ihrer Nachbarschaft vorgehen, fordert die CDU eine bundesweite pauschale Abstandsregelung nach dem

Mehr
Tausende demonstrieren in Deutschland und Frankreich gegen Monsanto und Bayer

Tausende Menschen haben am Wochenende in Deutschland und Frankreich gegen den US-Saatguthersteller Monsanto und seinen Mutterkonzern Bayer demonstriert. In Hamburg fand am Samstag

Mehr
Tui-Chef will Konzern digitalisieren

Berlin - Tui-Chef Friedrich Joussen will den Konzern digitalisieren und die Rendite mit neuen Zimmerkategorien und Ausflügen steigern. Dank eines konzernweit einheitlichen

Mehr