Brennpunkte

Ramelow plädiert für Landes-Verteidigungsarmee

  • dts - 19. Juni 2021, 17:51 Uhr
Bild vergrößern: Ramelow plädiert für Landes-Verteidigungsarmee
Bodo Ramelow
dts

.

Erfurt - Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kritisiert die Beteiligung des NATO-Mitglieds Türkei im Syrien-Krieg und fordert ein Umdenken. "Was macht ein NATO-Partner auf syrischem Gelände und warum werden dort kurdische Freiheitskämpfer mit einer Armee bekämpft, die gleichzeitig eine NATO-Armee ist", sagte er dem Fernsehsender Phoenix.

"Wir müssen uns dazu bekennen, wie wir mit dem Gewaltmonopol des Staates umgehen. Ich plädiere für eine Landes-Verteidigungsarmee und ein europäisches Verteidigungsbündnis." Auch Auslandseinsätze der Bundeswehr wie in Afghanistan kritisiert er. "Von Auslandseinsätzen wie diesem weiß ich bis heute nicht, warum wir uns überhaupt beteiligt haben und warum sich jetzt auf eine so seltsame Art die westliche Welt zurückzieht - übrig bleibt ein völlig zerstörtes Land."

Mit militärischen Einsätzen sei, so der Linken-Politiker, kein Frieden zu schaffen. "Weder in Libyen, im Libanon, noch irgendwo auf der Welt, ob in Syrien oder Irak, ist es gelungen. Ich finde, es wird Zeit, dass wir wieder über eine diplomatische Offensive sprechen." Mit Blick auf die Bundestagswahl hält Ramelow ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene für möglich.

"Ich regiere in einem Bundesland eine rot-rot-grüne Landesregierung und das tue ich aus Leidenschaft", so der Ministerpräsident. "Wir brauchen auch in der Bundesregierung endlich ein Ende der Regierungsbeteiligung der CDU und CSU." Dazu müssten sich Grüne, SPD und Linke beim Thema Bündnis- und Verteidigungspolitik austauschen und verständigen. Den Klimaschutz versteht Ramelow als parteiübergreifende Herausforderung. "Es geht nicht darum, ob die Grünen oder die SPD oder wir das klimaumfassendere Programm haben", so Ramelow. "Es geht darum, dass wir uns um den Globus und das globale Wetter kümmern müssen. Die Frage, wie sich das Klima auf dem Globus entwickelt, muss uns alle umtreiben." Wichtig sei es, den Klimaschutz sozial verträglich und gerecht zu gestalten. "Dabei geht es um die Frage, ob man Antworten gibt, die der Bürger auch am Ende noch bezahlen kann", so Ramelow. "Da hilft mir keine Ersatzdebatte um die dritte Ummantelung und Dämmung eines Hauses, sondern die Frage ist, ob wir das Energiekonzept endlich auf die Füße stellen. Also: regional, dezentral und regenerativ, das wäre ein Energiekonzept."

Weitere Meldungen

Berliner Justiz bereitet Einzug weiterer Clan-Immobilien vor

Berlin - Die Berliner Justiz bereitet sich derzeit vor, weitere Häuser eines Neuköllner Clans endgültig einzuziehen. Das berichtet der "Tagesspiegel". Nachdem das Land vor drei

Mehr
Dutzende Evakuierungen wegen Waldbränden in Touristengebieten am Mittelmeer

In mehreren Touristengebieten am Mittelmeer haben am Wochenende weiterhin schwere Waldbrände gewütet. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert, auf dem

Mehr
Hilfsorganisationen retten hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer

Hilfsorganisationen haben am Wochenende hunderte Migranten in Seenot auf dem Mittelmeer gerettet. Allein über 400 wurden in der Nacht zu Sonntag von einem Holzboot in Sicherheit

Mehr

Top Meldungen

Bauindustrie bei Wiederaufbau im Hochwassergebiet optimistisch

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Bauindustrie, Peter Hübner, hat sich optimistisch zum Wiederaufbau in den Katastrophengebieten geäußert. Die Aufräumarbeiten gingen

Mehr
BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu

Mehr
Scholz: Klima- und Energiepolitik muss "Chefsache" werden

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen. "Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich

Mehr