Wirtschaft

Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

  • AFP - 19. Juni 2021, 13:32 Uhr
Bild vergrößern: Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn
ICE im Berliner Hauptbahnhof
Bild: AFP

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren 'per April' mehr als 50 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2020, berichtete die 'Süddeutsche Zeitung'.

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als 50 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2020, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Samstag. Im Regionalverkehr ging das Fahrgastaufkommen demnach um gut 40 Prozent auf 278 Millionen Reisende zurück. Nur das Transportaufkommen im Güterverkehr stieg leicht um fünf Prozent.

Die Deutsche Bahn wollte sich zu den genauen Zahlen nicht äußern. Eine Unternehmenssprecherin sagte auf Anfrage, in den vergangenen Monaten sei der Fernverkehr zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet gewesen. Das sei etwa die Hälfte der Auslastung der Vor-Corona-Zeit. 

Laut "Süddeutscher Zeitung" sieht die Deutsche Bahn die Ziele im Personenverkehr für das Gesamtjahr durch die "anhaltenden Corona-Einschränkungen in Gefahr". Zudem fielen demnach auch die Pünktlichkeitswerte schwach aus. Mit 80,8 Prozent seien im Mai nur gut vier von fünf Zügen pünktlich gewesen - fünf Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Güterverkehr seien im Mai sogar nur 73 Prozent der Züge pünktlich ans Ziel gekommen- 13 Prozent weniger als im Vorjahr. 

Die Bahn rechnet einem "Spiegel"-Bericht zufolge aber mit einem Ferienboom. Das Unternehmen habe zehntausend zusätzliche Plätze auf Strecken zu typischen Ferienzielen eingeplant, berichtete das Magazin. Damit reagierten die Verantwortlichen auf eine Marktforschung, mit der die Bahn die Stimmung der Deutschen nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie ergründen wollte. Demnach sind Reisen mit 35 Prozent noch vor Restaurantbesuchen mit 21 Prozent und dem Treffen von Freunden mit 14 Prozent das, was die Menschen nachholen wollen.

Weitere Meldungen

Gewerkschaft kündigt Streik in weltgrößter Kupfermine in Chile an

Die Gewerkschaft der Bergleute in der weltgrößten Kupfermine in Chile hat einen Streik angekündigt. Das jüngste Angebot in den Verhandlungen mit dem australisch-britischen

Mehr
Frankreich rechnet mit 50 Millionen ausländischen Sommerurlaubern

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie hofft Frankreich auf 50 Millionen ausländische Sommerurlauber in diesem Jahr. "Wir rechnen damit, in diesem Jahr 50 Millionen ausländische

Mehr
Corona-Impfstoffhersteller Biontech expandiert

Der Mainzer Corona-Impfstoff-Hersteller Biontech expandiert. Für die kommenden Monate sei ein umfangreicher Stellenaufbau geplant, erklärte das Unternehmen laut einem Bericht der

Mehr

Top Meldungen

Bauindustrie bei Wiederaufbau im Hochwassergebiet optimistisch

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Bauindustrie, Peter Hübner, hat sich optimistisch zum Wiederaufbau in den Katastrophengebieten geäußert. Die Aufräumarbeiten gingen

Mehr
BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu

Mehr
Scholz: Klima- und Energiepolitik muss "Chefsache" werden

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen. "Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich

Mehr