Finanzen

DAX fällt am "Hexensabbat" unter 15.500 Punkte - Henkel hinten

  • dts - 18. Juni 2021, 17:37 Uhr
Bild vergrößern: DAX fällt am Hexensabbat unter 15.500 Punkte - Henkel hinten
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Der DAX hat zum sogenannten "Hexensabbat" deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.448,04 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,78 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Marktbeobachtern zufolge verfallen am "Hexensabbat" Terminkontrakte wie Futures und Optionen, finanzstarke Marktakteure können deswegen versuchen, durch Käufe oder Verkäufe im großen Stil die Kurse in eine gewünschte Richtung zu lenken. Lediglich die Werte von Vonovia, der Deutschen Börse und Delivery Hero konnten sich im Plus halten. Besonders stark ließen Papiere von Henkel nach, sie befanden sich mit Kursverlusten von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Aktien von Infineon und Covestro. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer.

Ein Euro kostete 1,1853 US-Dollar (-0,5 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8437 Euro zu haben.

Weitere Meldungen

US-Börsen nach Gewinnwoche tauchen ab - Amazon besorgt Anleger

New York - Die US-Börsen haben am Freitag und damit am Ende einer zuvor rekordträchtigen Börsenwoche nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 34.935,47 Punkten

Mehr
DAX im Minus - Schlechte Nachrichten aus Übersee

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.544,39 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,61 Prozent im

Mehr
DAX am Mittag mit deutlichen Verlusten - Ölpreis schwächer

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet. Kurz nach 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 15.510 Punkten berechnet, 0,8 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Bauindustrie bei Wiederaufbau im Hochwassergebiet optimistisch

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Bauindustrie, Peter Hübner, hat sich optimistisch zum Wiederaufbau in den Katastrophengebieten geäußert. Die Aufräumarbeiten gingen

Mehr
BDI beklagt kurzfristiges Handeln der Regierung in Pandemie

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm, hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Corona-Pandemie zu kurzfristig zu

Mehr
Scholz: Klima- und Energiepolitik muss "Chefsache" werden

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Union für ihre Klima- und Energiepolitik frontal angegriffen. "Jahrelang hat das zuständige Wirtschaftsministerium sich

Mehr