Technologie

Smartphones: Tipps für die Schnäppchenjagd

  • Ralf Loweg/cid - 16. April 2018, 13:57 Uhr
Bild vergrößern: Smartphones: Tipps für die Schnäppchenjagd
cid Groß-Gerau - Die Nachfrage nach Smartphones hält unvermindert an. Doch die kleinen Allrounder sind nicht immer billig. erimakasih0 / Pixabay.com / CC0

Ein neues Smartphone oder Tablet wird gerne auch mal im Internet bestellt. Doch sind die Geräte damit wirklich günstiger? Hier einige Tipps für die Schnäppchenjagd.

Anzeige


Ein neues Smartphone oder Tablet wird gerne auch mal im Internet bestellt. Doch sind die Geräte damit wirklich günstiger? Manch ein Anbieter veranstaltet Verkaufs-Aktionen, bei denen Smartphones oder Tablets in limitierter Stückzahl für einen begrenzten Zeitraum vermeintlich weit unter Wert angeboten werden. Meist wird mit einem sagenhaften Rabatt geworben.

Doch Vorsicht: "Teilweise wird etwas gemogelt: Denn als Vergleichspreis nennen die Verkäufer oft nicht den aktuellen Marktpreis, sondern die unverbindliche Preisempfehlung für das Gerät", sagt Alexander Kuch vom Onlinemagazin teltarif.de. Es handelt sich also oft nicht wie beworben um Preis-Ersparnisse von mehreren hundert Euro.

Das können Verbraucher tun, um den günstigsten Preis für ein Gerät zu ermitteln: Die Interessenten sollten sich auf den Shopping-Seiten genau über alle Kosten und Zusatzgebühren wie Versandkosten informieren und die Endpreise mehrerer Verkäufer vergleichen. Es lohnt sich, dazu nicht nur mehrere Shops, sondern auch verschiedene Preisvergleichsseiten abzufragen - wie beispielsweise geizhals.de, idealo.de, guenstiger.de oder billiger.de.

Denn jeder Preisvergleicher ist nur so gut wie die dort gelisteten Online-Shops. "Beim Preisvergleich sollte man stets darauf achten, das Smartphone oder Tablet genau in derselben Ausstattung zu vergleichen, also mit derselben Speichergröße oder in derselben Farbe", rät Kuch. Außerdem ist bei Tablets darauf zu achten, dass es oft Modell-Varianten mit und ohne SIM-Karten-Steckplatz gibt.

Weitere Meldungen

Alexa nichts für Kinderohren


Alexa ist eine virtuelle Kammerzofe. Doch ist die digitale Sprachsteuerungs-Maschine auch als Kindermädchen geeignet? In einem Bundestags-Gutachten wird das bestritten.

Mehr
Umfrage: An den meisten Schulen gibt es Netzsperren

Berlin - An den meisten Schulen in Deutschland gibt es Netzsperren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde.

Mehr
Ärztepräsident verlangt Mitsprache bei Digitalisierung

Berlin - Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat den Alleingang von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen kritisiert. Die Ärzteschaft

Mehr

Top Meldungen

Finanzministerium warnt vor Facebook-Währung

Berlin - Das Bundesfinanzministerium sieht die Einführung einer neuen digitalen Währung durch Facebook ("Libra") als mögliche Bedrohung für den Euro. "Gemeinsam mit der

Mehr
Mittelstandspräsident weist IWF-Kritik zurück

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat die Kritik des Internationalen Währungsfonds (IWF) am deutschen Mittelstand zurückgewiesen. Der IWF verkenne

Mehr
Telekom darf Angebot "StreamOn" in jetziger Form nicht weiter betreiben

Die Deutsche Telekom darf ihr Angebot "StreamOn" zum Streamen von Musik und Video in seiner jetzigen Form nicht weiter betreiben. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen

Mehr