Politik

Habeck: Grüne stehen vor dem Wahlkampf ihres Lebens

  • AFP - 11. Juni 2021, 18:46 Uhr
Bild vergrößern: Habeck: Grüne stehen vor dem Wahlkampf ihres Lebens
Baerbock und Habeck am Ort des Parteitags
Bild: AFP

Zum Auftakt des Grünen-Parteitags hat Parteichef Robert Habeck seine Partei auf die Bundestagswahl in dreieinhalb Monaten eingeschworen. Die Grünen stünden vor dem Wahlkampf ihres Lebens.

Zum Auftakt des Grünen-Parteitags hat Parteichef Robert Habeck seine Partei auf die Bundestagswahl in dreieinhalb Monaten eingeschworen. "Wir Bündnis90/Die Grünen stehen vor dem Wahlkampf unseres Lebens", sagte Habeck am Freitag in seiner Rede auf dem digitalen Parteitag. Die Grünen seien die Partei, "auf die im Moment ganz Deutschland schaut". Seine Partei wolle die notwendigen tiefgreifenden Veränderungen so gestalten, dass die Menschen nicht überfordert würden, betonte er.

"Veränderung ist nur möglich mit der Mehrheit der Menschen in Deutschland", sagte Habeck. Die Grünen träten an, um für "Veränderungen für die Breite der Gesellschaft zu streiten."

Die Politik müsse dafür sorgen, dass die Klimaschutzanstrengungen nicht die soziale Spannungen zu groß werden lassen, so Habeck weiter. Die Grünen wollten alle Einnahmen aus dem CO2-Preis wieder an die Menschen zurückgeben. Dabei fließe mehr Geld an die ärmeren Haushalte zurück als an die reicheren.

Habeck verwies darauf, dass das grüne Wahlprogramm mit dem Thema Freiheit beginne und ende. Das sei "kein Zufall", sondern folgerichtig, betonte er. Freiheit bedeute nicht Regellosigkeit, sondern, über die Regeln und Bedingungen des eigenen Lebens selbst zu bestimmen. Bei der Bundestagswahl gehe es darum, "wie justieren wir die Regeln der Gesellschaft so, dass ein freies Leben, eine freie Gesellschaft optimal möglich ist in der Zukunft".

Der Grünen-Vorsitzende verwies darauf, dass das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung, die Bundesregierung müsse ihr Klimaschutzgesetz nachbessern, mit der Freiheit begründet habe. Wer das Klima schütze, schütze die Freiheit. Es gehe um eine "kategoriale Verschiebung des Verständnisses von Politik", sagte Habeck.

Die Aufgabe sei es, in der Klimapolitik "ungefähr doppelt so schnell" zu sein wie in der Vergangenheit, sagte Habeck mit Blick auf den Ausbau der erneuerbaren Energien oder das Einsparen von CO2. Es reiche nicht, zu sagen, "da wollen wir hin und den Weg dahin nicht zu beschreiben", betonte der Grünen-Chef unter Anspielung auf die große Koalition. 

Mit Blick auf den Rückgang der Umfragewerte für seine Partei nach einem "furiosen Start" räumte Habeck erneut ein, dass Fehler gemacht worden seien. "Wir werden die Fehler abstellen", sagte er zugleich. An seine Partei appellierte er, "für die Zukunft mit Gelassenheit und Stärke durch dick und dünn" zu gehen.

Im Abschluss begann der Parteitag die Debatte über das Grünen-Programm zur Bundestagswahl, das am Sonntag beschlossen werden soll.

Weitere Meldungen

USA stellen Taiwan 2,5 Millionen Corona-Impfdosen zur Verfügung

Die USA stellen Taiwan 2,5 Millionen Corona-Impfdosen zur Verfügung. "Unsere Spende von 2,5 Millionen Impfdosen ist auf dem Weg nach Taiwan", erklärte Außenamtssprecher Ned Price

Mehr
Tausende mit Regenbogenfahnen bei Pride-Parade in Warschau

Tausende Menschen haben sich bei einer Pride-Parade in Warschau für die Gleichstellung Homosexueller eingesetzt. Mit Regenbogenfahnen und Musik zogen am Samstag schätzungsweise

Mehr
Mehr als tausend Frauen demonstrieren in Istanbul für ihre Rechte

In Istanbul sind am Samstag mehr als tausend Frauen gegen den Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention gegen Gewalt an Frauen auf die Straße gegangen. "Istanbul-Konvention,

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr